Donnerstag, 4. Juni 2015

Opernpremiere, Schwarze Grütze & Musicalrevue!


Bad Elster/CVG. Die Fußballkrimis aus Pokal und Relegation sind zu Ende und selbst die Reihe Tatort macht nun bald Sommerpause. In Bad Elster bleibt im Sommer vor allem die Kultur spannend, ganz ohne Pause. Hier daher unsere spannungsgeladenen Kulturangebote aus dem Tatort Bad Elster, für die Woche vom 8. bis zum 14. Juni:

Am 9. Juni 1815 endete der Wiener Kongress. Genau 200 Jahre später, am Dienstag, den 9. Juni 2015 gedenken die Chursächsischen Streichersolisten um 19.30 Uhr mit einem Konzert diesem historischen Datum im Königlichen Kurhaus. Der Wiener Kongress gilt heute als offizielles Ende der Französischen Vorherrschaft über Europa. Neben Werken der Franzosen Jean Baptiste Lully und dem Rákóczi-Marsch von Hector Berlioz, der Elegie für Streicher des Russen Peter I. Tschaikowsky oder des Concerto Grosso in D-Dur op. 6 Nr. 5 von Georg Friedrich Händel erklingen mit Werken der k.u.k-Vertreter Johann Strauß und Leo Weiner sowie der böhmischen Humoreske von Antonin Dvorak oder einer Pizzicato des Engländers Benjamin Britten weitere musikalische Zeitzeugen der Kongressteilnehmer.

Am Freitag, den 12. Juni öffnet das König Albert Theater Bad Elster um 19.30 Uhr den Vorhang für die große Premiere von Verdis Meisterwerk „Ein Maskenball“. Es musizieren die Solisten und der Chor der Landesbühnen Sachsen gemeinsam mit der Elbland Philharmonie in einer Inszenierung von Sebastian Ritschel unter der Gesamtleitung von GMD Florian Merz. Verdis Meisterwerk aus seiner mittleren Schaffensphase wurde nach der Uraufführung 1859 in Rom zum großen Triumph. Durch packendes Musiktheater mit berühmten Arien, Ensembles und Chören symbolisiert sie den Freiheitskampf der Italiener gegen Napoleon, was damals durch Zensur kaschiert werden sollte… Gustav III. ist am eigenen Hof von Feinden umstellt, die seinen Sturz planen. Doch statt auf seinen Freund Graf von Ankarström zu hören und die Widersacher zu entlarven, glaubt sich der König durch die Zuneigung seines Volkes sicher: Denn wenn er nicht gerade mit der Planung seines Maskenballs beschäftigt ist, auf dem er Amelia zu treffen hofft – die Gattin Ankarströms, in die er sich leidenschaftlich verliebt hat –, versucht der König gerecht zu regieren: Statt eine hellsichtige Wahrsagerin wie Ulrica ungesehen auszuschalten, stattet er ihr – samt seinem Hofstaat inkognito – einen persönlichen Besuch ab.  Allerdings hat Gustav III. nur Augen für Amelia, die bei Ulrica Hilfe sucht. Er ignoriert die Vorhersage seines nahen Todes: „Ich fordere Himmel und Hölle heraus!“. Als der König Amelia nachstellt, um der Widerstrebenden ein Liebesgeständnis zu entlocken, gerät er in Lebensgefahr. Gerettet wird er von Graf von Ankarström, doch als dieser erkennen muss, dass der König um seine Gattin Amelia wirbt, lässt er den Herrscher fallen und schließt sich den Verschwörern an. Es hilft nichts, dass Amelia den König vor dem geplanten Attentat auf dem Maskenball warnt: Zu spät zum Verzicht bereit, stirbt Gustav III. durch die Hand des Freundes!

TIPP DER WOCHE:
Am Sonnabend, den 13. Juni feiern Stefan Klucke und Dirk Pursche als renommiertes Musikkabarett „Schwarze Grütze“ um 19.30 Uhr ihr 20jähriges Bühnenjubiläum mit skurrilem schwarzen Humor, Lieblingsliedern und exzellenten Humor im König Albert Theater.
Das preisgekrönte Duo aus Potsdam ist mit  Jubiläumsprogramm zurück in Bad Elster Auch nach Jahren strotzen die Lieder der „Schwarzen Grütze“ vor Aktualität. Schon immer war es ein Markenzeichen der „Schwarzen Grütze“, fein geschliffenen Wortwitz mit musikalischem Können zu verbinden, und ihre bitterbösen gesellschaftlichen Seitenhiebe virtuos mit dem reinen Spaß an der Sprache zu würzen. Nach 20 Jahren gemeinsamer Bühnenpräsenz gibt es nun ein Wiederhören mit einigen der besten deutschsprachigen Kabarettsongs, die die Kleinkunst derzeit zu bieten hat. Die Nummern des Duos haben über die Jahre nichts an Frische verloren –  ganz im Gegenteil. Ein turbulentes Tourleben hat zweifelsohne schöne Erinnerungen erzeugt, aber auch seine Spuren hinterlassen. Und so geraten sich die Beiden im Laufe des Abends immer wieder sehr herzerfrischend in die Haare, oder besser gesagt ins Resthaar. Die Höhen und Tiefen ihres langjährigen Bühnenlebens hat Stefan Klucke mit der ihm eigenen sehr schwarzhumorigen Art in seinem Buch „Blutvergiftung“ beschrieben, die lustigsten Passagen daraus haben ihren Platz im Programm gefunden. Die Besucher des Abends können sich auf höchst amüsantes, hintersinniges Musikkabarett freuen.

Am Sonntag, den 14. Juni präsentiert der Chor der Chursächsischen Philharmonie unter der Leitung von Sebastian Wildgrube um 15.00 Uhr sein aktuelles Sommerchorkonzert in der KunstWandelhalle Bad Elster. Mit im „Im Klang vereint“ wurde dem Chor der Chursächsischen Philharmonie eine neue „Hymne“ komponiert, deren Titel mittlerweile auch für ein neues, lebendiges und abwechslungsreiches Repertoireprogramm steht. Im aktuellen Sommerkonzert wird so wieder ein breiter Bogen von der Wiener Klassik über die Romantik bis hin zur zeitgenössischen Musik gespannt: Dabei erklingen Mozarts „Abendruhe“ und Mendelssohns „Abschied vom Walde“ ebenso wie beschwingte Melodien von Johann Strauß oder Ostrockklassiker wie das legendäre „Alt wie ein Baum“ der Puhdys. Dass diese eigenwillige, mutige Mischung durchaus funktioniert, beweist ein gutgelaunter motivierter Chor, der die stilistisch kontrastierenden Werke mit hör- und sichtbarer Begeisterung „im Klang vereint“ und somit eine musikalische Brücke schlägt!

Am Sonntag, den 14. Juni heißt es um 19.00 Uhr wieder »Willkommen – Bienvenue – Welcome« zur großen Musicalrevue »Best of Broadway« im König Albert Theater Bad Elster. Die Musical Company Leipzig präsentiert dabei gemeinsam mit dem Chursächsischen Salonorchester unter der Leitung von Prof. Horst Singer eine unterhaltsame Musicalrevue mit einem begeisternder Querschnitt weltweiter Musicalerfolge: So erklingen in dieser spritzig-heiteren Revue berühmte Titel wie »Somewhere over the rainbow«, »Memory« oder »Cabaret« bzw. die berühmten Melodien aus Musicalwelterfolgen wie »My Fair Lady«, der »West Side Story« oder dem »Geheimen Garten«. Doch auch Hits aus dem »Tanz der Vampire«, »Der kleine Horrorladen«, »Pocahontas« oder »Dracula« werden das Publikum charmant verzaubern und in den erfrischenden Darbietungen für große Begeisterung sorgen. Große Unterhaltung in glänzendem Ambiente – Wir sagen »Willkommen – Bienvenue – Welcome«!

Abgerundet wird das frühlingshafte Kulturprogramm in der Kultur- und Festspielstadt Bad Elster mit verschiedenen Kammermusikprogrammen von Ensembles der Chursächsischen Philharmonie und Folklore-Konzerten mit Orchestern der Musikregion Vogtland. Die Veranstaltungen können selbstverständlich jederzeit mit Rahmenprogrammen aus Erholung & Kulinarium kombiniert werden. Karten für die Veranstaltungen und alle Infos zum Aufenthalt gibt es täglich von 10.00 bis 12.30 Uhr und 13.30 bis 18.00 Uhr in der Touristinformation Bad Elster im Königlichen Kurhaus unter 037437/ 53 900 oder per E-Mail unter touristinfo@badelster.de

VORSCHAU BAD ELSTER:

DI 16.06. | 19.30 Uhr | Königliches Kurhaus
»VERLEIHUNG DER GROSSEN ELSTER«
Festveranstaltung

FR 19.06. | 19.30 Uhr | König Albert Theater
»FÜRSTLICHE FESTMUSIKEN & FEUERWERKE«
10. Symphoniekonzert 2014/2015
(Charpentier – Steffani – Rossini – Telemann – Händel)
Michael König, Sprecher (Dresden) | Chursächsische Philharmonie
GMD Florian Merz, Dirigent

SA 20.06. | 20.00 Uhr | Brunnenfest
SPLITT: DIE OSTROCK-TRIBUTEBAND
Die Ostrock-Party zum Brunnenfest!

SO 21.06. | 15.30 Uhr | Brunnenfest
KRISTINA BACH: »Große Träume«
Schlagershow zum Brunnenfestabschluss



 Quelle: Chursächsische Veranstaltungs GmbH