Donnerstag, 30. April 2015

Reiterhof nahe Kamenz in Flammen aufgegangen


Bernsdorf, OT Großgrabe, Am Saleskbach
29.04.2015, gegen 21:15 Uhr

In der Nacht zum Donnerstag waren Polizei und  Feuerwehr im Großeinsatz, um den Brand eines Stallgebäudes unter Kontrolle zu bringen und den Einsatz der Wehr abzusichern. Gegen 21:15 Uhr bemerkte der 12-jährige Sohn des Reiterhof-Betreibers, dass aus dem Stallgebäude Flammen schlugen. Er alarmierte sofort über den Notruf 112 die Feuerwehr und anschließend Angestellte des Reiterhofes. Denen gelang es, vorerst alle im Stall untergebrachten Tiere (32 Pferde und ein Rind) vor den Flammen zu retten.

Die Hof-Betreiber selbst waren geschäftlich unterwegs, eilten nach der Information aber sofort zum Brandort und halfen beim Löschen des Feuers. Dort kamen insgesamt 85 Kameraden der umliegenden Freiwilligen Feuerwehren zum Einsatz. Die B 97 war bis zum Ende der Löscharbeiten in den frühen Morgenstunden für den Verkehr voll gesperrt; die Feuerwehr hält zur Stunde noch Brandwache. Die Glut ist noch nicht vollständig erloschen.

Einer ersten Schadensaufnahme zufolge rechnen die Betreiber mit einem Gesamtschaden von mehr als 150.000 Euro. Menschen wurden zum Glück nicht verletzt; der Zustand einiger Pferde ist allerdings noch kritisch.

Die Kriminalpolizei hat bereits in der Nacht Ermittlungen zu den Hintergründen des Brandes aufgenommen und ermittelt wegen Brandstiftung. Konkrete Hinweise zur Brandursache und zum Ort des Brandausbruchs können jedoch erst nach erfolgter Begutachtung des Brandortes durch die Brandursachenermittler getroffen werden. Deren Einsatz ist jedoch erst möglich, wenn der Brandort Glut-frei und damit begehbar ist. (as)



Quelle: PD Görlitz

Jede zweite verheiratete Frau hält ihr eheliches Sexualleben für unbefriedigend



Gleeden.com, Marktführer unter den außerehelichen Vermittlungsseiten mit mehr als 2,5 Millionen Mitgliedern, legt die zweite Hälfte seiner speziellen Umfrage zur wahren Sexualität verheirateter Frauen vor. Solène Paillet, Pressebeauftragte für Gleeden.com, erklärt uns die Beweggründe von Gleeden, aus denen diese Umfrage entstanden ist: „Wir haben beobachtet, dass es immer mehr Frauen auf unserer Webseite gibt, die Angaben zu ihrer Sexualität und ihren Fantasien auf ihren Profilseiten machen, welche sie gern durch einen Seitensprung umsetzen würden. Das zeigt deutlich auf, dass Frauen immer bereiter sind, neue intime Erlebnisse mit ihrem Liebhaber zu haben.“ Diese Umfrage basiert auf der sexuellen Befriedigung verheirateter Frauen mit ihren Ehemännern im Vergleich mit ihren Liebhabern. Entdecken Sie jetzt die Ergebnisse dieser exklusiven Umfrage!* 

Frauen haben öfter Sex mit ihrem Ehemann als mit ihrem Liebhaber

Die Ergebnisse der Umfrage, die bei weiblichen Mitgliedern von Gleeden.com durchgeführt wurde, zeigen auf, dass 29% der Frauen zwischen sechs bis achtmal im Monat mit ihrem Ehepartner schlafen. 27% der Befragten geben sogar an, mehr als achtmal im Monat mit ihrem Mann Sex zu haben.

Wo bleibt also der Liebhaber in dieser Sexroutine? Eine außereheliche Beziehung zu führen benötigt eine optimale Zeitplanung, um sich mit Seitensprüngen zu vergnügen, ohne dabei jeglichen Vergleich zu erregen. Verheirateten Frauen von Gleeden.com gelingt dies angeblich leicht, denn 36% von ihnen geben zu, mit ihrem Liebhaber zwischen zwei und viermal im Monat Sex zu haben. Für 33% von ihnen sind es sogar zwischen vier und sechsmal monatlich!

Jedoch ist ihr Sexualleben mit ihrem Liebhaber befriedigender!

Auch wenn die weiblichen Mitglieder von Gleeden.com -der ersten Vermittlungsseite für verheiratete Personen- öfter mit ihrem Mann schlafen, betrachtet eine große Mehrheit von ihnen (47%) ihr Sexualleben mit ihrem Mann als “ziemlich unbefriedigend“. Im Laufe dieser Umfrage konnten Frauen Adjektive mit ihrem ehelichen Sexualleben verbinden: Sie bezeichnen es unter anderem als “beruhigend" und “angenehm“ aber auch als “wiederholend“ oder “langweilig“! Nur 16% und 25% von ihnen geben an, eine “sehr befriedigende“ oder “befriedigende“ Sexualität in ihrer Ehe zu haben.

Über die sexuelle Befriedigung, die sie mit ihrem Liebhaber erreichen, geben untreue Frauen von Gleeden.com völlig andere Antworten an! In der Tat bezeichnen 57% von ihnen ihr Sexualleben mit ihrem Liebhaber als “befriedigend“ und 40% sogar als “sehr befriedigend“.

Was ist mit den Orgasmen?

Verheiratete Frauen von Gleeden.com sind sich ziemlich einig, was dies betrifft: Ihr Liebhaber gibt ihnen mehr Orgasmen! 42% von ihnen geben tatsächlich an “oft“ mit ihrem untreuen Partner zum Orgasmus zu kommen. Den Sex mit ihrem Liebhaber bezeichnen sie als “aufregend“, “abenteuerlich“ oder “überraschend“. Im Gegensatz dazu gibt nur jede zehnte an, den Orgasmus “oft“ mit ihrem Ehemann zu erleben und 27% von ihnen kommen sogar nie mit ihm in den erotischen siebten Himmel.

Frau Doktor Juliette Buffat, Sexologin, die sich regelmäßig für unsere Gleeden-Mitglieder einsetzt, verrät uns ihre Expertenanalyse:

“Gleeden.com einsetzt, verrät uns ihre Expertenanalyse: Es ist schon beruhigend zu beobachten, dass im Durchschnitt 2 von 3 verheirateten Frauen ein bis zweimal wöchentlich mit ihrem Ehemann Sex haben und ihre eheliche Sexualität sowohl als angenehm als auch als beruhigend bezeichnen. Immerhin bieten Seitensprünge etwas Neues und Abenteuerliches, was Frauen, die diese Erfahrung(en) wagen, berauscht. Gerade das Verbotene und die Heimlichkeit stimulieren die Lust und den sexuellen Reiz auf hervorragender Weise, was den Zugang zum Vergnügen, zum Hochgenuss und zum Gefühl einer geteilten Befriedigung fördert. (Frauen, die an dieser Umfrage teilgenommen haben, kommen tatsächlich öfter zum Orgasmus mit ihrem Liebhaber als mit ihrem Mann.) Die emotionale Geborgenheit und der Erhalt einer langfristigen Verbindung sind aber für Frauen vorrangig. Eine routinemäßige und wiederholende Sexualität wird schnell langweilig und unbefriedigend. Es ist also wichtig, dass sich Pärchen in einer festen Beziehung bemühen und sich nicht auf ihren Lorbeeren und Gewohnheiten ausruhen, um ihre Fantasien und Kreativität zu entfalten, mit dem Ziel, ihre eigene Intimität zu bereichern und die Würze in ihrer Beziehung langfristig zu erhalten.“

Quelle: Gleeden.com

Marienberg – Polizei bittet um Mithilfe bei der Suche nach vermisster Jugendlichen


(TH) Seit Donnerstag, dem 23. April 2015, sucht die Polizei nach der 14-jährigen Jugendlichen Lea Fiebig aus Marienberg. Sie wurde zuletzt gegen 6.30 Uhr beim Verlassen einer Betreuungseinrichtung gesehen. Die 14-Jährige ist ca. 1,70 m groß, schlank und hat rote, lange, glatte Haare. Bekleidet ist sie mit Jeans und einer grünen Jacke. Außerdem hat die 14-Jährige einen Rucksack dabei. 
Wer hat Lea Fiebig seit dem 23. April 2015 gesehen? Wer kann Angaben zu ihrem derzeitigen Aufenthaltsort machen?
Hinweise nimmt die Polizei in Marienberg unter Telefon 03735 606-0 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen


Quelle: PD Chemnitz

Lenkungsausschuss Asyl verständigt sich auf weitere Maßnahmen


Der Lenkungsausschuss Asyl unter Vorsitz der Staatsministerin für Gleichstellung und Integration, Petra Köpping, sowie des Staatssekretärs im Staatsministerium des Innern, Dr. Michael Wilhelm, ist heute zu seiner fünften turnusmäßigen Sitzung im Staatsministerium des Innern zusammen gekommen.

Gegenstand der Beratungen waren weitere Maßnahmen aus den unterschiedlichen Ressortbereichen:

Bedrohung von Amts- und Mandatsträgern
Das Operative Abwehrzentrum (OAZ) bearbeitet seit Anfang dieses Jahres zentral politisch motivierte Straftaten gegen Amts- und Mandatsträger, die sich im Zusammenhang mit der Asylproblematik ergeben. Insgesamt sind bisher Ermittlungen in neun Fällen mit sechs geschädigten Amtsträgern, u.a. wegen Beleidigung, Bedrohung, Sachbeschädigung zu verzeichnen. Bis jetzt konnten drei Tatverdächtige ermittelt werden. Das OAZ wird die Ermittlungen intensiv führen, damit Täter zeitnah strafrechtlich verantwortet werden können. Das OAZ rät Amtsträgern, die bedroht werden, grundsätzlich Anzeige zu erstatten.

Zusätzliche Außenstelle des BAMF in Leipzig Das BAMF wird voraussichtlich im Laufe dieses Jahres eine zusätzliche Außenstelle in Leipzig eröffnen. Damit besteht im unmittelbaren Anschluss an die Eröffnung der Übergangslösung für die staatliche Erstaufnahmeeinrichtung in der Leipziger Friederikenstraße im Juli 2015 die Möglichkeit, anhängige Asylverfahren und organisatorische Abläufe zu beschleunigen. Ferner wird die Unterbringungssituation dadurch erheblich stabilisiert.

Außenstellen des BAMF im Freistaat Sachsen wird es dann in Chemnitz und Leipzig und somit in Nähe der staatlichen Erstaufnahmeeinrichtungen geben. Ab 2017 soll die Erstaufnahme im Rahmen eines Drei-Standorte-Konzepts neben Chemnitz auch in Dresden und Leipzig erfolgen.

Verteilung der Asylbewerber

Der Freistaat Sachsen und die Kommunen haben ihr Verteilverfahren weiter optimiert. Ausgehend von der BAMF-Prognose werden im Verteilverfahren auf die kommunalen Unterbringungsbehörden künftig auch die tatsächlichen Zugänge in der Erstaufnahmeeinrichtung und saisonale Effekte berücksichtigt. Die Kommunen erhalten von der Landesdirektion Sachsen auf dieser Grundlage im Zwei-Monats-Rhythmus aktuelle Zuweisungszahlen, die verbindlich den wöchentlichen Zugang in die Kommunen abbilden. Dies schafft bei der Unterbringung von Flüchtlingen zumindest kurzfristig Planungssicherheit und Transparenz für die kommunalen Unterbringungsbehörden, die auf dieser Basis die erforderlichen Unterbringungskapazitäten bereitstellen können.

Konsequente Durchsetzung der Ausreisepflicht Asylbewerber, die ihrer Ausreisepflicht nicht nachkommen, sollen konsequent in ihr Heimatland zurückgeführt oder in den für die Bearbeitung des Asylantrages zuständigen Mitgliedsstaat der EU zurücküberstellt werden.
Die Landesdirektion Sachsen wird dabei wie bisher von der Polizei unterstützt. Um gescheiterte Rückführungen besser als bisher bewerten zu können, wird die Polizei konsequenter die Gründe für das mögliche Scheitern von Rückführungsmaßnahmen erfassen. Das soll dazu beitragen, bei Planungen in der Landesdirektion Sachsen und bei Durchführung der Maßnahmen durch die Polizei solche Fallkonstellationen frühzeitig aufzulösen, die das Vollziehen der Maßnahmen behinderten oder vereitelten. Bewährtes soll dagegen stärker berücksichtigt werden.

Erste Angebote der Landkreise, sich daran aktiv zu beteiligen, liegen vor und werden bei der Planung der Rückführungen schon von der Landesdirektion Sachsen berücksichtigt. Im Landkreis Meißen wird eine Arbeitsgruppe mit Vertretern des Landkreises sowie des Freistaates Schnittstellenprobleme identifizieren und abbauen. Die Ergebnisse sollen anschließend im gesamten Freistaat genutzt werden.

DFB-Stiftung unterstützt Integration in Fußballvereinen Das Staatsministerium des Innern begrüßt die Aktion der DFB-Stiftung Egidius Braun zur Integration von Flüchtlingen in Fußballvereine. Diese können 500 Euro Förderung erhalten, wenn sie Kinder und Jugendliche aus Flüchtlingsfamilien in Sportvereine integrieren. Mit den Geldern sollen beispielsweise Sportkleidung und Übungsangebote finanziert werden. Bisher haben acht sächsische Sportvereine Fördergelder erhalten.

Das Sächsische Staatsministerium des Innern ruft alle sächsischen Fußballvereine auf, sich aktiv an dieser Initiative des DFB zu beteiligen.

Insgesamt stehen jährlich 300.000 Euro zur Verfügung. Die Unterstützung richtet sich nach dem Königsteiner Schlüssel. In Sachsen können 31 Fußballvereine die Förderung erhalten.

Quelle: Freistaat Sachsen

Verbraucherzentralen starten Aktion gegen Inkasso-Abzocker



Betroffene sind aufgerufen, ihre Erfahrungen zu schildern

Bei den Verbraucherzentralen ebben die Beschwerden zu zweifelhaften Inkassoforderungen nicht ab. Verbraucher berichten von Schreiben, in denen mit Zwangsvollstreckung, Schufa-Einträgen und Hausbesuchen gedroht wird. „Unseriöse Anbieter wissen, dass viele sich von Inkassobriefen einschüchtern lassen und zahlen, selbst wenn sie es nicht müssen“, berichtet Janine Hartmann von der Verbraucherzentrale Sachsen. In einer gemeinsamen Aktion sagen die Verbraucherzentralen dubiosen Inkassopraktiken den Kampf an. Bis zum 31. August erfassen sie in ihren Beratungsstellen Beschwerden und werten diese aus. Auch die Verbraucherzentrale Sachsen beteiligt sich an der Aktion. „Betroffene Verbraucher werden gebeten, den Beratern vor Ort ihren Fall zu schildern und die Unterlagen mitzubringen“, so Janine Hartmann.

Bereits 2011 haben die Verbraucherzentralen Inkassounternehmen unter die Lupe genommen und schärfere gesetzliche Regelungen zum Schutz der Verbraucher gefordert. Der Gesetzgeber hat reagiert und erstmals Informations- und Darlegungspflichten für Inkassodienste erlassen. „Inkasso-Unternehmen müssen nun bereits mit der ersten Zahlungsaufforderung detaillierte Informationen wie zum Beispiel Name oder Firma des Auftraggebers und den genauen Forderungsgrund nennen“, erklärt Hartmann. Profitieren die Verbraucher von den Neuregelungen? Sind weiterhin nicht registrierte Unternehmen aktiv? Gibt es unseriöse Inkassodienste, die vom Ausland aus agieren? Zu diesen Fragen will die Verbraucherzentrale mit der Aktion genaue Erkenntnisse gewinnen. „Bei Missständen werden wir diese ans Licht bringen und politisches Handeln einfordern“, sagt Janine Hartmann.

Verbraucher können ihre Erfahrungen mit Inkasso-Unternehmen auch gern per Post senden an Verbraucherzentrale Sachsen, Stichwort Inkasso, Katharinenstraße 17, 04109 Leipzig oder per E-Mail an vzs@vzs.de. Auf unserer Homepage www.verbraucherzentrale-sachsen.de sind zudem Informationen und Musterbriefe zu finden.


Quelle: Verbraucherzentrale Sachsen e.V.

Claußnitz/OT Markersdorf – Skulpturen gestohlen/Wo sind sie aufgetaucht?


(Wo) Von einem Grundstück an der Hauptstraße haben Unbekannte mehrere Betonfiguren gestohlen. Die Diebe nahmen unter anderem ein Nilpferd, eine Eule, eine kleine Robbe, mehrere Pinguine und Steine mit Gesichtern mit. Eine Zeugin hat den Verlust am Dienstag, gegen 12 Uhr, bemerkt. Letztmalig hatte sie die Skulpturen am Freitag, gegen 11 Uhr, gesehen. Die Beute hat einen Wert von ca. 650 Euro.
Wer hat verdächtige Personen oder Fahrzeuge gesehen, die mit dem Diebstahl zusammenhängen könnten? Wo sich die Figuren aufgetaucht? Hinweise nimmt die Polizei in Rochlitz unter Telefon 03737 789-0 entgegen.






Quelle: PD Chemnitz

Mittwoch, 29. April 2015

Doppelschlag gegen Zigarettenschmuggel



Zoll stellt rund 350.000 Stück Zigaretten sicher.

Ein richtig guter Fang ging den Zöllnern der Kontrolleinheit Verkehrswege des Hauptzollamtes Dresden am 25. April 2015 ins Netz. Sie kontrollierten auf der Bundesautobahn 4 in Höhe der Raststätte „Dresdner Tor“ einen polnischen Kleintransporter. 
Auf die Frage nach mitgebrachten Waren meldete der 37-jährige polnische Fahrer lediglich 200 Stück Zigaretten und persönliche Waren an. Der Transporter wurde daraufhin mit der am Standort stationierten teilmobilen Röntgenanlage geröntgt. Bei der Bildauswertung wurden Unregelmäßigkeiten in den 23 geladenen Tischplatten festgestellt. 
Die anschließende Nachkontrolle ergab, dass in den Tischplatten 271.020 Stück unversteuerte Zigaretten verbaut wurden. Weitere 10.200 Stück Zigaretten wurden in einem Karton und einer Reisetasche auf der Ladefläche entdeckt.
Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Dresden hat das zuständige Amtsgericht Haftbefehl gegen den Beschuldigten erlassen und außer Vollzug gesetzt. (Bild 1)
Bereits am 24. April 2015 gelang es Zöllnern auf der Bundesautobahn 4 insgesamt 64.800 Stück Zigaretten aus dem Verkehr zu ziehen. Die Zigaretten wurden bei der Kontrolle eines in Spanien zugelassenen Fahrzeuges festgestellt. Gegen den 33-jährigen ukrainischen Fahrer und seine beiden Beifahrer (27 und 34 Jahre) wurde ein Steuerstrafverfahren eingeleitet. (Bild 2)
Die insgesamt 346.020 Stück Zigaretten wurden sichergestellt. Der Steuerschaden beläuft sich auf rund 69.500 Euro. Das zuständige Zollfahndungsamt Dresden hat in beiden Fällen die weiteren Ermittlungen übernommen.



Quelle: Hauptzollamt Dresden

Bundespolizei: Informationen 29.04.2014



BPOLI DD: Bundespolizeiinspektion Dresden: Feststellung von 25 illegalen Migranten aus 6 Nationen

   Dresden (ots) - Durch Bundespolizisten wurden in den vergangenen 5 Tagen erneut illegale Migranten aufgegriffen. Interessant dabei ist, dass neben Flüchtlingen aus Syrien, Tunesien, Pakistan, Vietnam und Palästina, diesmal auch vier Staatsangehörige aus Kuba ein Schutzersuchen vorbrachten.

   Der Großteil der festgestellten Personen verfügte über keine bzw.
nicht über die, für Einreise und den Aufenthalt, erforderlichen Dokumente. Zwei vietnamesische Staatsangehörige versuchten unter Vorlage gefälschter malaysischer Reisepässe in die Bundesrepublik einzureisen. Einer Prüfung durch die geschulten Bundesbeamten hielten die gut gemachten Fälschungen nicht stand.

   Durch die Bundespolizei Dresden wurden entsprechende Ermittlungsverfahren zu unerlaubten Einreisen bzw. Aufenthalten eingeleitet. Darüber hinaus wird geprüft, ob ein Bezug zur organisierten Schleusungskriminalität hergestellt werden kann.

   Alle Personen, im Alter von 16 bis 39 Jahren, möchten in der Bundesrepublik Deutschland einen Asylantrag stellen und wurden deshalb nach Abschluss der strafprozessualen Maßnahmen an die Zentrale Ausländerbehörde des Landes Sachsen, nach Chemnitz weitergeleitet.

BPOLI KLT: Bundespolizei stellt illegale Migranten aus Kuba

   Falkenstein/V. (ots) - Bei einer Kontrolle des Bahnhofs Falkenstein/V. stellten am gestrigen Morgen Beamte der Bundespolizeiinspektion Klingenthal einen 32-jährigen Mann und eine 25-jährige Frau aus Kuba fest, die im Wege illegaler Migration nach Deutschland gelangten. Das Pärchen wurde zunächst in Gewahrsam genommen. Eigenen Angaben zufolge verließen beide Personen Kuba bereits Anfang des vergangenen Jahres und gelangten nach Moskau. Über Stationen in Serbien, Ungarn und Tschechien führte ihr Weg schließlich nach Deutschland ins beschauliche Vogtland. Alles in allem hätten beide etwa zehntausend Dollar für diese Odyssee berappt.
Im Zuge der notwendigen polizeilichen Maßnahmen der Bundespolizei brachten beide ein Schutzersuchen in den entsprechenden Vernehmungen zum Ausdruck. Deshalb wurden die Personen zur Bearbeitung ihres Asylbegehrens an die Außenstelle Chemnitz des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge weitergeleitet.


BPOLI EBB: Drei Haftbefehle vollstreckt

   Zittau / Bautzen (ots) - Beamte der Gemeinsamen Einsatzgruppe Oberlausitz stellten am 28.04.2015 um 11:55 Uhr einen 35-jährigen polnischen Staatsbürger in Zittau fest, der mit Haftbefehl wegen Diebstahls durch das AG Zittau gesucht wurde. Da der Mann die Ersatzfreiheitsstrafe von 400,- Euro und 60,- Euro Kosten nicht begleichen konnte, wurde er festgenommen und zur weiteren Bearbeitung zum Polizeirevier Zittau verbracht. Die Einlieferung in die JVA Görlitz erfolgte durch die Landespolizei. Am 29.04.2015, um 02:00 Uhr, wurde ein polnischer Staatsangehöriger von einer Streife der Bundespolizeiinspektion Ebersbach auf der BAB 4, als Mitfahrer in einem polnischen Pkw, kontrolliert. Die fahndungsmäßige Überprüfung ergab, dass gegen den 38-jährigen Mann ein Haftbefehl zur Strafvollstreckung von der Staatsanwaltschaft Bayreuth erlassen worden war. Da er die Ersatzfreiheitsstrafe i.H.v. 435,00 Euro nicht begleichen konnte, wurde er am 29.04.2015, um 03:40 Uhr, in die JVA Bautzen eingeliefert. Etwas besser erging es einem 30-jährigen syrischen Staatsangehörigen, der von der Staatsanwaltschaft Karlsruhe per Haftbefehl wegen des Erschleichens von Leistungen ausgeschrieben war. Er konnte die Freiheitsstrafe mit Zahlung der Ersatzfreiheitsstrafe von 170,- Euro abwenden und danach seine Reise fortsetzen.

Quelle: Bundespolizei



Kultureller Jubiläumssommer in der europäischen Bäderregion!


Chursächsischer Sommer feiert 20. Jubiläum vom 1. Mai bis 4. Oktober 2015
Bad Elster/CVG. Am 1. Mai wird im Sächsischen Staatsbad Bad Elster zum 20. Mal der Chursächsische Sommer als das verbindende Kulturfestival in der europäischen Bäderregion mit einem bereits ausverkauften Festkonzert eröffnet, wobei das Tschechischen National Sinfonieorchester Prag und die Chursächsischen Philharmonie gemeinsam im verbindenden Klangkörper als EUCHESTRA EGRENSIS im König Albert Theater muszieren werden. Das Festkonzert mit Smetanas sinfonischer Dichtung „Má vlast“ wird dabei im Hörfunk von MDR Figaro live übertragen. Damit feiert das erfolgreiche Sommerkulturfestival mit zahlreichen Gästen aus Politik, Kultur und Gesellschaft ein großes Jubiläum. Bis zum 4. Oktober finden dann in der Kultur- und Festspielstadt Bad Elster, dem benachbarten Bad Brambach sowie in 18 sächsischen, acht böhmischen und jeweils fünf bayerischen und thüringischen Spielorten der Vier-Länderregion rund 300 herausragende Kulturveranstaltungen verschiedener Genres statt.
„In den vergangenen 20 Jahren konnten wir hier in der sächsisch-böhmischen Bäderregion bei rund 2.500 Veranstaltungen und über 2.000 Künstlern aus mindestens 40 Nationen aller Kontinente rund eine Million Besucher begeistern“ blickt GMD Florian Merz, als geschäftsführender Intendant der gesamtverantwortlichen Chursächsischen Veranstaltungsgesellschaft zufrieden zurück und ergänzt: „Durch diesen Erfolg gestärkt, werden wir unser Festival mit der Jubiläumsausgabe hier im Herzen Europas noch umfassender auf die kulturellen und touristischen Besonderheiten innerhalb der gesamten Vier-Länderregion zwischen Böhmen, Sachsen, Bayern und Thüringen ausrichten.“ Dabei umfasst das Sommerfestival neben der sächsisch-böhmischen Bäderregion nun auch die an Sachsen grenzenden Regionen Bayerns und Thüringens. Der Chursächsische Sommer wird somit zukünftig die europäische Bäderregion für die Bewohner und Gäste aller Generationen als gemeinschaftliche, kulturelle Tourismusplattform für Böhmen und das gesamte Vogtland in Sachsen, Thüringen und Bayern inszenieren. „Mit diesem erweiterten Konzept schaffen wir eine lebendige Verbindung, die vor allem kulturelle Potentiale und Synergien zum Wohle der ganzen Region bündeln kann“ erklärt Merz den neuen, Festivalansatz und fügt hinzu: „Zusätzlich geht die Chursächsische Philharmonie - als Festivalorchestra in Residence - wieder auf »Sommertour«, um in zahlreichen besonderen kulturtouristischen Einrichtungen, Kirchen, Schlössern und Konzerthäusern als musikalischer Botschafter einer grenzenlosen Musikregion im Herzen Europas zu gastieren.“
Die Kultur- und Festspielstadt Bad Elster mit ihrem umfangreichen Kulturspektrum auf der historischen »Festspielmeile der kurzen Wege« fungiert dabei weiterhin als strahlende »Sommerresidenz« dieses Festivals: Neben begeisternden Konzerten von Klassik bis Rock, großem Musiktheater, heiterem Kabarett und klassischem Schauspiel locken so vor allem Stars wie Rüdiger Hoffmann (16.05.), Peter Orloff (31.05.), Gerhard Schöne (07.06.), die Prinzen (26.06.), Barbara Thalheim (28.06.), die Spider Murphy Gang (25.07.), Jasmin Tabatabai (07.08.), das Moritzburg Festival Orchester (14.08.) oder Katja Ebstein (16.08.) in die schöne Urlaubsregion. Vor allem werden aber auch Sommerevents wie die kulturellen „Geburtstagstage“ rund um den 175. Geburtstag von Peter I. Tschaikowsky (4.- 7. Mai), die 12. EQUIPAGE BAD ELSTER – „Edle Pferde & Historische Kutschen“ am Pfingstsonntag, das beliebte Brunnenfest Bad Elster vom 19. bis 21. Juni, die 12. Internationalen Jazztage Bad Elster am dritten Augustwochenende oder die zahlreichen Open-Air-Konzerte in den Königlichen Anlagen Bad Elsters im Zuge der Veranstaltungsreihe „Kurpark Classics“ einzigartige Kultur-Erlebnisse im Rahmen des Chursächsischen Sommers vereinen.
Weitere Festivalorte als Partner sind neben dem benachbarten Bad Brambach, u.a. die böhmischen Nachbarn aus Aš, Františkovy Lázně, Mariánské Lázně oder Cheb, die obervogtländischen Kommunen Adorf, Markneukirchen, Klingenthal, Schöneck und Oelsnitz sowie auch neue Festivalpartner wie Bad Berneck, Bad Steben, Waldsassen, Bad Lobenstein, das Sommerpalais Greiz, das Heinrich-Schütz-Haus Bad Köstritz und die Stelzenfestspiele bei Reuth. „Diese insgesamt rund 30 Festivalpartner prägen mit ihren kulturtouristischen Programmen unseren Chursächsischen Sommer genauso, wie die Gastspiele der Chursächsischen Philharmonie“ fasst Merz zusammen und fügt freudig hinzu: „Damit präsentiert unser Sommerfestival für die Gäste aus nah und fern generationsübergreifend lebendige Sommerkultur als begeisterndes Aufenthalts- und Erlebnisangebot in einer spannenden Urlaubs- und Musikregion im Herzen Europas.“ Alle Infos zum Festivalprogramm, Spielpläne und Tickets sind in der Touristinformation Bad Elster unter 037437/ 53 900 oder unter www.chursaechsische.de erhältlich.



Quelle: Chursächsische Veranstaltungs GmbH

Bundespolizei übt erfolgreich mit THW und LASUV den Ernstfall


Am 25. April führte die Bundespolizeiinspektion Berggießhübel, gemeinsam mit dem Technischen Hilfswerk Länderverband Sachsen / Thüringen (THW) und dem Landesamt für Straßenbau und Verkehr in Sachsen (LASUV), eine Übung durch.

   Ein gemeinsames Ziel der Übung war es, im Alarmierungsfall auf der Bundesautobahn schnellstmöglich eine Kontrollstelle zu errichten, welche im Ernstfall auch über mehrere Tage in Betrieb genommen werden könnte. Dieses Ziel wurde innerhalb der simulierten ad-hoc-Situation, durch die intensive und engagierte Zusammenarbeit aller Beteiligten, bereits nach kürzester Zeit erreicht.

   Durch die Verantwortlichen der Autobahnmeisterei Dresden-Nickern wurde auf der Autobahn 17 im Bereich Breitenau ein Geschwindigkeitstrichter errichtet, so dass die Beamten der Bundespolizei alle relaventen Fahrzeuge zur Kontrolle auf den dortigen Rastplatz umleiten konnten. Die Mitarbeiter des THW errichten im gleichen Zeitraum alle notwendigen technischen Einrichtungen (u.a. Beleuchtung, Stromversorgung, Zelte für Kontrollmaßnahmen), welche für den Betrieb der Kontrollstelle erforderlich waren. Hierbei wurde deutlich, über wieviel technisches Know-how und Engagement die Mitarbeiter des THW der Ortsverbände Pirna und Dippoldiswalde verfügen, welche ihren Dienst übrigens ehrenamtlich wahrnehmen.

   Besonders erwähnenswert ist aber die reibungslose und effektive Zusammenarbeit aller Beteiligten, wodurch der Übungserfolg erst herbeigeführt wurde.

   Alle Beteiligten haben durch diese Übung wichtige Erkenntnisse gewonnen, die zukünftig bei der Aufgabenbewältigung derartiger Szenarien mit einfließen werden. Insgesamt waren alle Beteiligten durchweg zufrieden mit dem Verlauf der Übung, da die zuvor selbstgesteckten Ziele und Erwartungen erreicht wurden.






Quelle: Bundespolizei

Rochlitz – Räuber gesucht/Polizei bittet um Mithilfe


(Wo) Am 6. Februar 2015, gegen 14.30 Uhr, betraten zwei Männer den Baumarkt „Leitermann“ in der Poststraße. Der eine war von kräftiger Gestalt und mit einer blauen Jacke bekleidet, der andere trug eine rote Jacke mit einem Logo auf dem Rücken. Ein Ladendetektiv bemerkte, wie die mit der blauen Jacke gekleidete Person etwas unter seiner Jacke verstaute. Der Detektiv sprach den mutmaßlichen Ladendieb nach dem Kassenbereich an. Der stieß den Detektiv mit beiden Fäusten gegen den Brustkorb. Die beiden Männer rannten danach davon. Der Täter hat Waren im Wert von
ca. 30 Euro gestohlen. Es handelt sich um die Kette einer Motorsäge sowie Kleinteile zum Fußboden legen.
Die Polizei ermittelt wegen räuberischen Diebstahls. Der Polizei liegen Aufnahmen einer Überwachungskamera vor. Nach Erlass eines richterlichen Beschlusses fahndet die Polizei nun mit diesen Bildern nach dem Täter und bittet um Mithilfe. Wer kennt die abgebildete Person? Wer kann Angaben zur Identität des Mannes und seinem derzeitigen Aufenthaltsort machen? Hinweise nimmt die Polizei in Rochlitz unter Telefon 03737 789-0 entgegen




Quelle: PD Chemnitz

Dienstag, 28. April 2015

Polizei sucht Dieb mit Phantombild


Klingenthal – (js) Im März dieses Jahres wurden in Klingenthal aus drei PKW Wertsachen und persönliche Gegenstände gestohlen. Im Zuge bisheriger Ermittlungen konnte ein Phantombild des mutmaßlichen Täters erstellt und ein richterlicher Beschluss zur Öffentlichkeitsfahndung erwirkt werden. Am 19. März, gegen 11:30 Uhr, hat der bislang unbekannte Täter auf dem EDEKA-Parkplatz am Schulplatz die hintere Tür eines PKW aufgerissen und eine Handtasche von der Rückbank gestohlen. Die Autofahrerin war gerade dabei mit ihrem Wagen vom Parkplatz zu fahren. In der folgenden Nacht wurde auf der Poststraße die Fahrertür eines geparkten PKW aufgehebelt und eine Geldbörse, ein Navigerät und ein Fahrrad aus dem Auto gestohlen. Bereits am Vormittag des 4. März war auf dem Parkplatz am Schulplatz die Seitenscheibe eines PKW eingeschlagen und eine Handtasche aus dem Wagen gestohlen worden. Die Gesamtschadenshöhe summiert sich auf mehrere tausend Euro. Die Polizei hält einen Zusammenhang zwischen den drei Taten für möglich und sucht Zeugen, welche Hinweise zur Identifizierung des Tatverdächtigen geben können. Sachdienliche Informationen bitte an das Polizeirevier in Auerbach, Telefon 03744/ 2550.

Quelle: PD Zwickau

Bundespolizei: Informationen 28.04.2014


BPOLI KLT: Bundespolizei findet bei Kontrolle Crystal


   Johanngeorgenstadt (ots) - Am gestrigen Sonntagnachmittag kontrollierten Beamte der Bundespolizeiinspektion Klingenthal in Johanngeorgenstadt einen 19-Jährigen aus Zwickau. Dabei wurden bei dem Mann über 50 Gramm Chrystal in einer Plastiktüte aufgefunden und beschlagnahmt. Eigenen Angaben zufolge hatte er diese Betäubungsmittel unmittelbar vorher auf dem auf tschechischer Seite angrenzenden Einkaufsmarkt für neunhundert Euro erworben. Der Straßenverkaufswert dieser Menge beläuft sich aktuell auf etwa viereinhalbtausend Euro. Der Beschuldigte, der einräumte auch selbst Drogenkonsument zu sein, wurde vorläufig festgenommen und für weitere Ermittlungen dem Zollfahndungsamt Dresden überstellt. Heute Vormittag erfolgte die Vorführung des Mannes beim zuständigen Ermittlungsrichter am Amtsgericht Chemnitz. Dieser erließ Haftbefehl, der jedoch gegen Auflagen außer Vollzug gesetzt wurde.

BPOLI C: Räuberischer Diebstahl- Zeugen gesucht

   Chemnitz (ots) - Eine derzeit unbekannte Person steckte am 26.04.2015 gegen 20:40 Uhr im Spar Express Markt im Hauptbahnhof Chemnitz Waren aus einem Regal in seine Hosentasche. Dies beobachtete eine Verkäuferin und sprach die Person an. Daraufhin ergriff der Mann die Flucht und stieß dabei eine Reinigungskraft, welche mit Reinigungsarbeiten im Eingangsbereich beschäftigt war, brutal zu Boden. Die Frau wurde durch den Sturz am Kopf verletzt. Sie musste durch den Notarzt in ein Krankenhaus eingewiesen werden. Der Täter konnte unerkannt in Richtung Busbahnhof flüchten. Es handelte sich um einen jungen Mann ca.25 Jahre, mit kurzem, dunkelblondem Haar. Er sei ca. 165-170 cm groß und habe eine sportlich, athletische Figur. Sein Erscheinungsbild sei westeuropäisch. Bekleidet war er mit einer orange- roten Fleecejacke. Die Bundespolizei sucht Zeugen, welche unter 0371 4615105 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle zu den genannten Sachverhalten sachdienliche Hinweise geben können.

BPOLI C: Fahndungserfolg der Bundespolizei

   Marienberg/Reitzenhain (ots) - Bei einer Kontrolle in Reitzenhain wurde am 26.04.2015 gegen 07:30 Uhr durch Beamte der Bundespolizeiinspektion Chemnitz ein 61-jähriger ungarischer Staatsangehöriger angehalten und kontrolliert. Bei der Überprüfung seiner Personaldaten wurde eine Fahndungsnotierung der Staatsanwaltschaft Zwickau festgestellt. Gegen die Person bestand ein Vollstreckungshaftbefehl wegen Betrugs.  Im September 2014 war der ungarische Staatsangehörige wegen dieses Delikts zu 50 Tagen Freiheitsentzug oder zur Zahlung einer Geldstrafe von insgesamt
1055,75 EUR  verurteilt wurden. Durch Zahlung der geforderten Geldstrafe  konnte der Mann eine Verhaftung abwenden.

BPOLD PIR: Verhaftung durch Bundespolizei im Ermittlungsverfahren GAUBIG

   Dresden / Pirna (ots) - Am Abend des 26. April 2015 und am heutigen Morgen durchsuchten Ermittler der Bundespolizei zwei Wohnungen in Dresden und ließen beim Hauptbeschuldigten die Handschellen klicken. Grund waren vorliegende Haft- und Durchsuchungsbefehle des Amtsgerichtes Dresden wegen gewerbsmäßigen Onlinebetruges zum Nachteil der Deutschen Bahn.

   Seit Ende 2014 ermittelt die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung Halle im Auftrag der Staatsanwaltschaft Dresden gegen den 27-jährigen Tunesier. Ihm wird vorgeworfen, als Kopf einer Bande, Onlinetickets der Deutschen Bahn AG betrügerisch erworben und verkauft zu haben. Mittäter beschafften widerrechtlich erlangte Kreditkartendaten, mit denen er über das Onlineportal der Deutschen Bahn AG europaweit Bahntickets buchte und dann zum Kauf anbot. Für seine Betrugshandlungen nutzte er hauptsächlich ein Internetcafé in Dresden.  
   Zudem erfolgten durch die Täter in regelmäßigen Abständen Bargeldtransfers in die Ukraine. Diese Gelder wurden vermutlich für den Ankauf der missbräuchlich verwendeten Kreditkartendaten eingesetzt. 
   Ermittlungen zufolge sind im Zeitraum vom März 2013 bis März 2015 von verschiedenen Standorten in Dresden aus insgesamt 1531 Online-Tickets über das Online-Buchungsportal der Deutschen Bahn AG erfasst worden, davon 595 vollendete Buchungen. Hierbei entstand der Deutschen Bahn AG auf Basis des Originalfahrpreises ein Schaden in Höhe von 102.128,00 Euro. 
   Im Ergebnis der bisherigen Auswertungen können dem Hauptbeschuldigten 250 Online-Buchungen für den Zeitraum Juni 2014 bis Februar 2015 nachgewiesen werden.

Quelle: Bundespolizei



Haftbefehl gegen Beschuldigte wegen Tötungsdelikt


Ort: Leipzig, OT Schönefeld-Ost, Schönefelder Allee
Zeit: 25.03.2015, gegen 14:00 Uhr

Wie bereits berichtet, war am 25. März 2015 in der Schönefelder Allee ein Mann von einem Fahrzeug erfasst worden und kurze Zeit später in einer Leipziger Klinik an seinen schweren Verletzungen verstorben.

Im Ergebnis der durchgeführten umfangreichen Ermittlungen gehen Staatsanwaltschaft und Polizei nunmehr davon aus, dass der Mann nicht Opfer eines Verkehrsunfalls sondern eines vorsätzlichen Tötungsdelikts geworden ist. Im Vorfeld des Tatgeschehens soll es eine verbale Auseinandersetzung zwischen dem späteren Opfer und anderen Personen mit einer 20-jährigen Frau gegeben haben. Die Frau soll dann losgefahren sein, obwohl sich der Geschädigte unmittelbar vor ihrem Fahrzeug befand.
Dieser soll sich zunächst an dem Fahrzeug festgehalten und in der Folge auf die Straße geschleudert und von der Frau dann mit dem Transporter überfahren worden sein. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass der 51- Jährige von der Frau vorsätzlich überfahren wurde und dass diese dessen Tod
zumindest billigend in Kauf genommen hat.

Die Frau war nach der Tat zunächst mit dem Fahrzeug geflüchtet. Das Fahrzeug konnte durch die Polizei inzwischen sichergestellt werden. Die 20- jährige Beschuldigte stellte sich am Donnerstag im Beisein ihres Verteidigers den Ermittlungsbehörden, äußerte sich aber bisher nicht zu den Tatvorwürfen. Der Ermittlungsrichter erließ noch am selben Tage auf Antrag der Staatsanwaltschaft einen Haftbefehl wegen des dringenden Tatverdachts des Mordes und ordnete den Vollzug der Untersuchungshaft an. Die Ermittlungen zum mutmaßlichen Ablauf des Tatgeschehens und den Hintergründen der Tat dauern an.

Polizei und Staatsanwaltschaft suchen nun zur genauen Klärung des Sachverhaltes noch Zeugen, die das Geschehen und insbesondere den vorangegangenen Streit beobachtet haben. Diese werden gebeten, sich bei der Polizei in der Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, oder jeder anderen Polizeidienststelle, zu melden. (KG/STA)

Quelle: PD Leipzig / Staatsanwaltschaft 

Amtliche WARNUNG vor STARKREGEN


Amtliche WARNUNG vor STARKREGEN für den Bereich:    Sachsen  Kreis Zwickau - Tiefland Kreis Zwickau - Bergland

gültig von: Dienstag, 28.04.2015 04:00 Uhr       bis: Dienstag, 28.04.2015 10:00 Uhr

ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst        am: Dienstag, 28.04.2015 03:15 Uhr

Von Süden aufkommender, schauerartig verstärkter Regen. Dabei muss mit Regenmengen von 20 bis 25 Liter pro Quadratmeter in 6 Stunden gerechnet werden, lokal sind nahe 15 Liter auch in einer Stunde möglich.

ACHTUNG! Hinweis auf mögliche Gefahren:
Während des Platzregens sind kurzzeitig Verkehrsbehinderungen möglich.


Amtliche WARNUNG vor STARKREGEN für Erzgebirgskreis

gültig von: Dienstag, 28.04.2015 06:00 Uhr       bis: Dienstag, 28.04.2015 12:00 Uhr

ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst        am: Dienstag, 28.04.2015 05:17 Uhr

Von Süden aufkommender, schauerartig verstärkter Regen. Dabei muss mit Regenmengen von 20 bis 25 Liter pro Quadratmeter in 6 Stunden gerechnet werden, lokal sind nahe 15 Liter auch in einer Stunde möglich.

ACHTUNG! Hinweis auf mögliche Gefahren:
Während des Platzregens sind kurzzeitig Verkehrsbehinderungen möglich.



DWD / Vorhersagezentrale Offenbach

Montag, 27. April 2015

Feuerwehreinsatz in Zwickau Crossen

Zu einem Einsatz musste heute kurz nach 18:00 Uhr die Feuerwehr in Zwickau nach Crossen ausrücken. Nach ersten Erkenntnissen inoffiziellen gab es eine Verpuffung in einer Garage. Neben mehrere Rettungswagen und der Rettungshubschrauber Christoph 46 ist die Polizei ebenfalls vor Ort.

Der Einsatz dauert derzeit an.

Info der PD Zwickau dazu

Verpuffung in Garage – zwei Verletzte

Zwickau, OT Crossen - (ak) Zwei Hobbyschrauber wurden am Montagabend schwer verletzt. Die Beiden hatten in einer Garage Am Angerberg einen Mopedmotor repariert. Sie versuchten mit einer Heißluftpistole das Metall zu erwärmen. Aus bisher ungeklärter Ursache kam es dabei zu einer Verpuffung. Ein 33-Jähriger erlitt erhebliche Brandverletzungen. Ein Rettungshubschrauber brauchte in eine Spezialklinik nach Leipzig. Der 55-jährige Schrauber wurde mit dem Verdacht einer Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus gebracht. Der Sachschaden kann derzeit noch nicht beziffert werden. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen








Quelle: Leserinfo / Leserfotos

Polizei konkretisiert Zeugenaufruf nach Fahndungstreffer



Neschwitz, Bautzen und Kubschütz, OT Soritz
25.04.2015, 08:15 Uhr - 09:00 Uhr

Polizeibeamte verfolgten einen gestohlenen Audi, der Fahrer verursachte auf seiner Flucht einen Verkehrsunfall und später wurde das Auto verlassen aufgefunden. Nun konkretisiert die Polizei ihren Zeugenaufruf.

Am Samstagvormittag bemerkten Beamte des Polizeireviers Bautzen in Neschwitz einen silbernen Audi A 4, der kurz zuvor in Berlin entwendet wurde. Der Fahrer ignorierte sämtliche Anhaltesignale, gab Gas und flüchtete auf der B 96 rücksichtslos in Richtung Bautzen. Er fuhr an der Autobahnanschlussstelle Bautzen-West vorbei und mit hoher Geschwindigkeit weiter über die Westtangente. Der Mann am Steuer missachtete mehrere für ihn Rot zeigende Ampeln und fuhr über die Zeppelinstraße und die Stieberstraße ins Stadtgebiet von Bautzen. In Höhe einer Tankstelle verursachte der Flüchtende einen Zusammenstoß mit einem Funkstreifenwagen, wobei ein Polizeibeamter leicht verletzt wurde und ein Sachschaden von rund 9.000 Euro entstand. Unbeeindruckt von dem Unfall setzte der Fahrer des gestohlenen Audis seine Fahrt über die Thrombergstraße in stadtauswärtiger Richtung fort. Mehrere Funkstreifenwagenbesatzungen fahndeten nach dem Wagen und fanden ihn schließlich verlassen an der Orstverbindungsstraße zwischen Rachlau und Soritz auf.

Trotz umfangreicher Suchmaßnahmen, an denen auch Fährtenhunde und ein Polizeihubschrauber beteiligt waren, konnte der Fahrer unerkannt entkommen. Zeugen beschrieben einen ausländisch aussehenden Mann, der ein weißes Basecap und einen dunklen gestreiften Pullover trug.


Wer durch die Fahrweise des Flüchtenden gefährdet wurde, die Kollision mit dem Polizeifahrzeug beobachtet hat oder weitere Angaben zum Unfallfahrer bzw. dessen Fluchtrichtung geben kann, wendet sich bitte an den Verkehrsunfalldienst der Polizeidirektion Görlitz (Telefon 03591 367-0) oder jede andere Polizeidienststelle. (tz)

Quelle: PD Görlitz

Amtliche WARNUNG vor STARKEM GEWITTER


Alle Warnungen Verlängert!

gültig von: Montag, 27.04.2015 16:48 Uhr       bis: Montag, 27.04.2015 18:30 Uhr


Alle Warnungen Verlängert!


gültig von: Montag, 27.04.2015 15:51 Uhr       bis: Montag, 27.04.2015 17:00 Uhr



Amtliche WARNUNG vor STARKEM GEWITTER für Stadt Chemnitz

gültig von: Montag, 27.04.2015 14:08 Uhr       bis: Montag, 27.04.2015 15:30 Uhr

ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst        am: Montag, 27.04.2015 14:08 Uhr

Von Südwesten ziehen teils kräftige Gewitter auf. Dabei sind Sturmböen bis 75 km/h (Bft 8), kleiner Hagel und Starkregen um 15 l/qm innerhalb 1 Stunde möglich.

ACHTUNG! Hinweis auf mögliche Gefahren:
Örtlich kann es Blitzschlag geben. Bei Blitzschlag besteht Lebensgefahr! Vereinzelt können beispielsweise Bäume entwurzelt und Dächer beschädigt werden. Achten Sie besonders auf herabstürzende Äste, Dachziegel oder Gegenstände. Während des Platzregens sind kurzzeitig Verkehrsbehinderungen möglich.

Amtliche WARNUNG vor STARKEM GEWITTER für den Bereich:    Sachsen Kreis Zwickau - Bergland

gültig von: Montag, 27.04.2015 14:08 Uhr       bis: Montag, 27.04.2015 15:30 Uhr

ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst        am: Montag, 27.04.2015 14:08 Uhr

Von Südwesten ziehen teils kräftige Gewitter auf. Dabei sind Sturmböen bis 75 km/h (Bft 8), kleiner Hagel und Starkregen um 15 l/qm innerhalb 1 Stunde möglich.

ACHTUNG! Hinweis auf mögliche Gefahren:
Örtlich kann es Blitzschlag geben. Bei Blitzschlag besteht Lebensgefahr! Vereinzelt können beispielsweise Bäume entwurzelt und Dächer beschädigt werden. Achten Sie besonders auf herabstürzende Äste, Dachziegel oder Gegenstände. Während des Platzregens sind kurzzeitig Verkehrsbehinderungen möglich.

Amtliche WARNUNG vor STARKEM GEWITTER für Erzgebirgskreis

gültig von: Montag, 27.04.2015 14:08 Uhr       bis: Montag, 27.04.2015 15:30 Uhr

ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst        am: Montag, 27.04.2015 14:08 Uhr

Von Südwesten ziehen teils kräftige Gewitter auf. Dabei sind Sturmböen bis 75 km/h (Bft 8), kleiner Hagel und Starkregen um 15 l/qm innerhalb 1 Stunde möglich.

ACHTUNG! Hinweis auf mögliche Gefahren:
Örtlich kann es Blitzschlag geben. Bei Blitzschlag besteht Lebensgefahr! Vereinzelt können beispielsweise Bäume entwurzelt und Dächer beschädigt werden. Achten Sie besonders auf herabstürzende Äste, Dachziegel oder Gegenstände. Während des Platzregens sind kurzzeitig Verkehrsbehinderungen möglich.

Amtliche WARNUNG vor STARKEM GEWITTER für den Bereich:    Sachsen Kreis Zwickau - Tiefland

gültig von: Montag, 27.04.2015 14:01 Uhr
       bis: Montag, 27.04.2015 15:30 Uhr

ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
        am: Montag, 27.04.2015 14:01 Uhr

Von Südwesten ziehen teils kräftige Gewitter auf. Dabei sind Sturmböen bis 75 km/h (Bft 8), kleiner Hagel und Starkregen um 15 l/qm innerhalb 1 Stunde möglich.

ACHTUNG! Hinweis auf mögliche Gefahren:
Örtlich kann es Blitzschlag geben. Bei Blitzschlag besteht Lebensgefahr! Vereinzelt können beispielsweise Bäume entwurzelt und Dächer beschädigt werden. Achten Sie besonders auf herabstürzende Äste, Dachziegel oder Gegenstände. Während des Platzregens sind kurzzeitig Verkehrsbehinderungen möglich.

DWD / RZ Leipzig



Bundespolizei: Informationen 27.04.2014

BPOLI EBB: Haftbefehl vollstreckt

   Zittau: (ots) - Beamte der Bundespolizeiinspektion Ebersbach konnten am 24.04.2015 um 03:30 Uhr einen 41-jährigen polnischen Staatsbürger in Zittau feststellen, der per Haftbefehl wegen Diebstahl durch das Amtsgericht Zittau gesucht wurde. Der Mann war zu seiner am 11.03.15 anberaumten Hauptverhandlung nicht erschienen.

Gegen ihn wurde die vorläufige Festnahme ausgesprochen und er wurde zum Bundespolizeirevier Zittau verbracht. Am 24.04.2015 wird er dem Amtsgericht Zittau zugeführt.

BPOLI LUD: Festgenommen und an die Justiz übergeben

   Görlitz (ots) - Drei Männer sind seit Mitternacht durch die Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf festgenommen und inzwischen an die Justizbehörden übergeben worden. Gegen die Festgenommenen lagen Haftbefehle und entsprechenden Fahndungsnotierungen vor.

   Den Reigen der Festnahmen eröffnete in der Nacht ein polnischer Staatsangehöriger. Der 30-Jährige wurde in der Görlitzer Joliot-Curie-Straße aufgegriffen. Weil er keine Dokumente mitführte, war zunächst eine Identitätsfeststellung notwendig. Nach der Auswertung seiner Fingerabdrücke wussten die Beamten, dass das Amtsgericht Görlitz Anfang des Monats gegen ihn wegen Diebstahls mit Waffen die Untersuchungshaft angeordnet hatte.

   Ein 39-jähriger Serbe wurde wenige Stunden später auf der B 115 an der Einfahrt zum Truppenübungsplatz "Oberlausitz" festgestellt. Ihn verurteilte das Amtsgericht Berlin zu sechs Monaten Freiheitsentzug wegen des Verstoßes gegen das Aufenthaltsgesetz.

   Der dritte Mann, ein weiterer polnischer Staatsangehöriger, lief schließlich am Vormittag in Bad Muskau einer Streife in die Arme.
Gegen ihn hatte die Staatsanwaltschaft Görlitz Anfang dieses Jahres einen Vollstreckungshaftbefehl erlassen, nachdem das Amtsgericht Weißwasser eine Geldstrafe wegen Diebstahls im Januar des letzten Jahres anordnete. Weil dem 56-Jährigen insgesamt 1072,39 Euro fehlten, folgte er den anderen in die Vollzugsanstalt.

BPOLI EBB: Bundespolizei ermittelt wegen Steinwürfen

   Zittau (ots) - Am 24.04.2015 gegen 19:30 wurde die Bundespolizeiinspektion Ebersbach vom Fahrtdienstleiter in Zittau darüber informiert, dass sich drei Jugendliche im Gleisbereich der Bahnstrecke von Liberec nach Zittau, am Viadukt über dem Bereich des Fahrradweges bzw. des Skaterparks an der Reißigmühle, aufhalten sollen. Die Streife konnte sich unbemerkt über die stark bewachsene Viaduktböschung,  der Personengruppe nähern. Unmittelbar an den Gleisen, auf Höhe der ADAC Autowerkstatt DUSSA, konnten dann drei polnischen Jugendlichen durch die Beamten gestellt werden. Die drei
15 Jährigen hatten offensichtlich das Viadukt von Polen aus überquert und Bahnzeichen mit Steinen beworfen, dabei wurden sie von zwei Zeugen beobachtet. Die Zeugen gaben weiterhin an, dass auch sie mit Steinen beworfen worden sind. Die Jugendlichen wurden im Anschluss der polizeilichen Maßnahmen am ehemaligen Übergang an der Chopinstraße an einen ihrer Angehörigen übergeben. Für den Anfang wurden sie über die Gefahren im Gleisbereich belehrt und mussten jeweils 25,00 EUR Verwarngeld für das unbefugte Betreten von Gleisanlagen entrichten. Hinsichtlich der Sachbeschädigung an den Bahnkilometerzeichen der Bahn und den Steinewürfen auf die Personen unterhalb des Viadukts wurden Beweismittel gesichert und durch den Ermittlungsdienst der Bundespolizeiinspektion Ebersbach die Ermittlungen eingeleitet.

BPOLI EBB: Gefährlicher Eingriff in den Bahnverkehr

   Löbau - Nechen (ots) - Auf der Bahnstrecke von Görlitz nach Dresden zwischen Nechen und Löbau wurde am 25.04.2015 durch unbekannte Täter eine 4m lange Kabelplastikabdeckung auf die Gleise gelegt. Diese wurde von einem Triebwagen der Vogtlandbahn überfahren, es entstand ein Sachschaden in Form von Rissen an der Schürze des Triebwagens. Der Notfallmanager der Bahn schloss aus, dass die Abdeckung witterungsbedingt auf die Gleise gelangt sein könnte. Die Höhe des Sachschadens ist noch nicht bekannt, der Ermittlungsdienst der Bundespolizeiinspektion Ebersbach ermittelt wegen des gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr.

BPOLI EBB: Gestohlenen Audi Q7 bei Routinekontrolle festgestellt

   Zittau (ots) - Am 26.04.2015 kontrollierte gegen 03:50 Uhr eine Streife der Bundespolizeiinspektion Ebersbach routinemäßig einen in der Ortslage Zittau abgestellten PKW Audi Q7 mit Bautzener Kennzeichen. Die fahndungsmäßige Überprüfung der Kennzeichen ergab, dass diese im April durch das PR Hoyerswerda zur Eigentumssicherung ausgeschrieben wurden, da sie durch Diebstahl abhandengekommen sind.
Eine weitere Recherche ergab, dass auch der Audi Q7 durch Diebstahl in Berlin abhandengekommen ist und ebenfalls zur Eigentumssicherung ausgeschrieben ist. Die Landespolizei Sachsen wurde informiert und der Sachverhalt zuständigkeitshalber vor Ort übergeben.

BPOLI KLT: Bundespolizei findet bei Kontrolle Crystal


   Johanngeorgenstadt (ots) - Am gestrigen Sonntagnachmittag kontrollierten Beamte der Bundespolizeiinspektion Klingenthal in Johanngeorgenstadt einen 19-Jährigen aus Zwickau. Dabei wurden bei dem Mann über 50 Gramm Chrystal in einer Plastiktüte aufgefunden und beschlagnahmt. Eigenen Angaben zufolge hatte er diese Betäubungsmittel unmittelbar vorher auf dem auf tschechischer Seite angrenzenden Einkaufsmarkt für neunhundert Euro erworben. Der Straßenverkaufswert dieser Menge beläuft sich aktuell auf etwa viereinhalbtausend Euro. Der Beschuldigte, der einräumte auch selbst Drogenkonsument zu sein, wurde vorläufig festgenommen und für weitere Ermittlungen dem Zollfahndungsamt Dresden überstellt. Heute Vormittag erfolgte die Vorführung des Mannes beim zuständigen Ermittlungsrichter am Amtsgericht Chemnitz. Dieser erließ Haftbefehl, der jedoch gegen Auflagen außer Vollzug gesetzt wurde.

Quelle: Bundespolizei


Handreichung „Migration und Integration“in überarbeiteter Neuauflage erschienen


Das Referat für Migration und Integration hat eine zweite, überarbeitete Auflage seiner Handreichung „Migration und Asyl“ veröffentlicht.
„Als wir im Februar 2014 die erste Auflage vorlegten, war es unser Anliegen ‒ angesichts der kontroversen Auseinandersetzungen und der vielen Nachfragen zu diesem Thema ‒ zum Abbau vorhandener Informationsdefizite und somit zu einer Versachlichung der Diskussion beizutragen. Die große Nachfrage nach der kleinen Broschüre, die nach wenigen Monaten vergriffen war, zeigte uns, dass die darin enthaltenen Daten, Fakten und Erläuterungen tatsächlich auf breites Interesse stoßen. Zugleich war dies ein untrügliches Zeichen für die dringende Notwendigkeit einer Neuauflage“, erläutert der Integrationsbeauftragte der Stadt, Stojan Gugutschkow, die Hintergründe für die Publikation.
Die Neuauflage ist umfangreicher, denn sie greift weitere, oft gestellte Fragen auf, wie z. B. nach der Aufnahme syrischer Flüchtlinge, nach dem Europäischen Asylsystem oder nach den für die Stadt entstehenden Kosten. Sie ist aber auch aktueller – durch neues Zahlenmaterial und durch die Berücksichtigung rechtlicher Änderungen im Asylbereich, die zwischenzeitlich in Kraft getreten sind.
Die aktualisierte Handreichung liegt im Neuen Rathaus und in den Bürgerämtern aus und ist auch im Internet unter www.leipzig.de/migranten zu finden. +++

Quelle: Stadt Leipzig

Sonntag, 26. April 2015

Tödlicher Arbeitsunfall in Leipzig


Ort: Leipzig-Zentrum, Nikolaistraße
Zeit: 26.04.2015, 09:50 Uhr

Bei einem Arbeitsunfall in der Leipziger Innenstadt ist heute Vormittag ein Firmenmitarbeiter ums Leben gekommen. Der Notarzt konnte nur noch den Tod des 53-jährigen Mannes, der jedoch noch nicht geborgen werden konnte, feststellen. Zu Beginn von Abbauarbeiten eines stationären Kranes kippte der Autokran in der Nikolaistraße zwischen den Grundstücken 30 und 34 um. Dabei wurde der Kranführer in seiner Kanzel eingeklemmt und tödlich verletzt. Ein weiterer Arbeiter (57), der sich ebenfalls auf dem Autokran befand, konnte noch abspringen, erlitt jedoch schwere Verletzungen und wurde in eine Klinik gebracht. Ebenfalls ins Krankenhaus gebracht werden mussten drei weitere Arbeiter (34, 41, 53), die offenbar Zeugen des Unfalls geworden sind. Am Unfallort befanden sich neben Polizeibeamten zur weiträumigen Absperrung des Ereignisortes auch Spezialisten der Kriminalpolizei, Rettungskräfte, Kameraden der Feuerwehr, Mitarbeiter der Dekra und der Landesdirektion. Zur Bergung des umgekippten Kranes wurde Spezialtechnik aus Potsdam angefordert. Die Bergungsarbeiten werden voraussichtlich bis zum späten Abend andauern. Die genaue Unfallursache ist noch unklar. Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen. (Hö)

Quelle: PD Leipzig

Randale beim Fußballspiel RB Leipzig II gegen 1. FC Lokomotive Leipzig


Im Vorfeld des heutigen Spieles kam in der Nacht zum Sonnabend zu Sachbeschädigungen (Graffitischmierereien) im Stadtgebiet von Markranstädt. Am Spieltag hielten sich erste Fans des 1. FC Lok Leipzig bereits ab 10:30 Uhr im Stadtgebiet von Leipzig auf. Bis ca. 13:30 Uhr sammelten sich etwa 450 Personen im Bereich des Marktplatzes. Vereinzelt wurden pyrotechnische Erzeugnisse gezündet. Dazu konnten vier Personen polizeilich überführt werden. Durch die „aktive Fan-Szene“ des 1. FC Lok Leipzig wurden hier TShirts verkauft. Entgegen der Vorinformation der Fan-Beauftragten der Stadt Leipzig und des Vereins trug das T-Shirt eine Aufschrift mit ehrenrührigem Inhalt („Bullen schlachten“). Strafrechtlich nicht einschlägig legte jedoch der Hausrechtsinhaber des Stadions fest, dass diese T-Shirts nicht im Stadion getragen werden dürfen. Auf verantwortlicher Ebene wurde diese Entscheidung von beiden Vereinen mitgetragen. Um 13:30 Uhr formierte sich der Fan-Marsch und zog geschlossen zum Stadion. Dort wurde absprachegemäß Personen mit o. g. T-Shirt der Zutritt verwehrt. Dadurch kam es zu Zeitverzögerungen beim Einlass. Kurze Zeit später versuchten ca. 60 Lok-Fans, den Eingangsbereich zu stürmen. Dies konnte mit Unterstützung der Polizei durch Security-Mitarbeiter verhindert werden. Dabei ging ein Zaunfeld im Eingangsbereich kaputt. Einer der Täter konnte identifiziert und der Strafverfolgung zugeführt werden. Etwa zehn Minuten später versuchte eine weitere Gruppe von Lok-Fans, den Zaun im Bereich des Blocks C1 zu übersteigen. So gelangten bis zum Eintreffen von Ordnern und Polizeibeamten etwa 15 Personen unkontrolliert ins Stadion.

Dabei wurde ein weiteres Zaunfeld beschädigt. Die Fans von RB Leipzig II wurden zum Stadion mit Bussen der Leipziger Verkehrsbetriebe gefahren. Ein Großteil reiste jedoch individuell an. Der Einlass war pünktlich zu Spielbeginn abgeschlossen. Der Gästeblock war mit 1.860 Personen gefüllt. Das Spiel zwischen beiden Mannschaften verfolgten insgesamt 2.770 Interessierte. Es endete ohne Vorkommnisse 0 : 0. Nach Spielende um 16:45 Uhr begann zügig die Rückreise. Eine Viertelstunde später zündeten Lok-Fans auf einem Parkplatz Pyrotechnik. Sie versuchten anschließend, ein RB-Banner zu stehlen, was jedoch durch Mitarbeiter der Security und Polizeibeamten verhindert werden konnte. Letztendlich kam es bei der Abreise zu keinen weiteren Störungen. (Hö)

Quelle: PD Leipzig

Erneut Tötungsdelikt unter Asylbewerbern in Dresden - Tatverdächtiger festgenommen-


Zeit:   26.04.2015, gegen 06.30 Uhr
Ort:    Dresden-Löbtau

Heute Morgen hat die Dresdner Polizei hat einen Mann (28) im Zusammenhang mit einem Tötungsdelikt festgenommen. 

Bisherigen Ermittlungen zufolge war der aus Marokko stammende 28-Jährige mit einem Landsmann (32) in einem Asylbewerberheim an der Tharandter Straße in Streit geraten. Im Verlauf der Auseinandersetzung trug der 32-Jährige schwerste Verletzungen davon. Trotz einer medizinischen Notversorgung verstarb er wenig später am Ort. Der 32-Jährige wies erhebliche Stichverletzungen auf. Ein Messer wurde von der Polizei sichergestellt. 

Polizeibeamte nahmen den 28-jährigen Tatverdächtigen noch in der unmittelbaren Umgebung fest. Der Mann befindet sich in Polizeigewahrsam.

Die Dresdner Staatsanwaltschaft und die Polizei ermitteln wegen Totschlags. (ml)


Quelle: PD Dresden