Montag, 29. Oktober 2012

Bundespolizei- Geschleuste standen am Wegesrand






Geschleuste standen am Wegesrand"

Görlitz  - Weil es sich bei den Geschleusten um Landsleute handelt,
die da plötzlich am Wegesrand standen, habe er sie aus Gefälligkeit mit nach
Deutschland genommen - so ein 43-jähriger Armenier gegenüber
Bundespolizisten. Der Mann war gestern Nachmittag bei Kodersdorf wegen des
Verdachts des Einschleusens vorläufig festgenommen worden. Im Wagen eines
Bekannten wollte er eine armenische Familie (Mutter 33, Vater 40, Tochter
12, Sohn 9) durch die Bundesrepublik nach Frankreich schleusen, wie später
in den Vernehmungen bekannt wurde. Die Bundespolizei wird den Armenier, der
einen polnischen Aufenthaltstitel besitzt, nach Abschluss der ersten
Ermittlungen an den polnischen Grenzschutz übergeben. Auch die "Landsleute
vom Wegesrand" müssen zurück nach Polen - bei ihnen handelt es sich um
polnische Asylbewerber.


Quelle: Bundespolzei Ludwigsdorf