Sonntag, 30. September 2012

Wanderpokal kommt zurück nach Freiberg







Wanderpokal kommt zurück nach Freiberg

Jährliches Wanderwochenende – Mitstreiter willkommen – Anmeldung bis 10.
Oktober

Der Wanderpokal kommt aus Freibergs polnischer Partnerstadt zurück. Denn er reist als Maskottchen der gemeinsamen Wanderungen von Walbrzychern und Freibergern jeweils von Wanderort zu Wanderort.
Der Pokal ist eigentlich ein Buch. In ihm werden wie in einem Tagebuch die gemeinsamen Wanderungen festgehalten: Wo wird gewandert, wer war dabei. In diesem Jahr ist die Anmeldungsliste so lang wie noch nie. „Genau so habe ich es mir gewünscht“, freut sich Katharina Wegelt, die als Mitstreiterin des Partnerschaftskomitees für die jährlichen Wanderungen zuständig ist.
„Ich hatte gehofft, dass die Wanderer nach unseren Touren begeistert davon erzählen und andere neugierig machen – neugierig machen auf das Partnerschaftsland, auf die Walbrzycher, auf deren Kultur.“ Und auch in Walbrzych scheint es so gen Freiberg zu funktionieren. Aus beiden Städten nehmen so viele Wanderer teil wie noch nie seit der Premiere 2007.
Einmal im Jahr treffen sich die wanderfreudigen Bergstädter mit Wanderern aus Walbrzych, jeweils abwechselnd in Sachsen oder Schlesien. Im Festjahr „850 Jahre Freiberg“ werden nun die Walbrzycher natürlich in Freiberg
erwartet: vom 12. bis 14. Oktober. Dann steht eine Wanderung bei Rechenberg-Bienenmühle auf dem Programm, natürlich gibt es auch einen Abstecher in die dortige Brauerei.
Untergebracht sind die polnischen Gäste in Freiberger (Wander)Gastfamilien.
„Das hat sich bewährt, wir machen das von Anfang an so“, berichtet Wegelt, die gemeinsam mit den ehemaligen Bürgermeistern von Clausthal-Zellerfeld, Michael Austen und Volker Taube, ein ähnliches Projekt mit den Harzern plant.
Dreimal waren schon Freiberger in Walbrzych und Umgebung zum Wandern: Neben dem Schloss Fürstenstein mit Gestüt und Landschaftspark, gab es Ausflüge ins Janowitzer Gebirge, ins Eulen- und Suchergebirge. Besichtigt wurden dabei auch die Burgruine Bolczow (Bolzenstein) und die Burg Grodno.
Den Walbrzycher haben die Freiberger bislang die Altstadt gezeigt, auch vom Balkon des Petriturms aus. Die Wanderungen führten ins Tal der Schwarzen Pockau, ins Weinanbaugebiet Meißen und entlang der Grabentour.
Das diesjährige Wanderwochenende wird abgerundet mit Besichtigung der Gelehrtenmeile im Wissenschaftskorridor und dem Besuch der terra mineralia.
„Wer neugierig ist und Freude am Wandern hat, kann gern am Sonnabend, 13.
Oktober, mit uns gemeinsam aufbrechen“, lädt Wegelt ein. Sie bittet um Anmeldung bis 10. Oktober: Telefonisch über die Freiberger Rufnummer 273
104 oder per Mail: pressestelle@freiberg.de.

Quelle: Stadtverwaltung Freiberg