Sonntag, 30. September 2012

Dresdner Polizei sicherte Sachsenderby ab




Dresdner Polizei sicherte Sachsenderby ab

Die Polizeidirektion Dresden führte im Zusammenhang mit dem Fußballspiel der 2. Bundesliga zwischen der SG Dynamo Dresden und dem FC Erzgebirge Aue einen Polizeieinsatz durch. Unterstützung erhielt sie von der Bundespolizei sowie der sächsischen Bereitschaftspolizei.

Bereits im Vorfeld des Spieles wurden die Anhänger der Gästemannschaft mit einem gemeinsamen Fanbrief der Bundespolizei und der Polizeidirektion Dresden über Verhaltensgrundsätze sowie mit Hinweisen zur An- und Abreise informiert.

Vor Spielbeginn kam es am Stadion zu einer Raubstraftat.
Eine Gruppe von vier Dresdnern griff eine Gruppe von sechs bis acht Anhängern von Erzgebirge Aue an. Sie schlugen einen 22-Jährigen und verletzten ihn dabei leicht. Gleichzeitig entrissen sie dem Mann und einer Frau (25) ihre Fanschals.

Zwei Männern (20, 24), Anhänger der Gästemannschaft, blieb der Weg ins Stadion verwehrt. Sie hatten unerlaubt Pyrotechnik bei sich. Gegen Sie wird nun wegen des Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz ermittelt.

Während des Spieles kam es zu keinen Störungen.

Das bewährte Konzept der Fantrennung fand sowohl bei der Anreise als auch bei der Abreise erfolgreich Anwendung. Die Bahnreisenden wurden mit Shuttlebussen vom Bahnhof ins Stadion und zurück gefahren, die Individualanreisenden, insbesondere die Busse gelotst.

Insgesamt waren rund 700 Beamte im Einsatz.

Quelle: PD Dresden