Freitag, 31. August 2012

Noch kein Badespaß in Sicht in Langenhessen



Das Gesundheitsamt des Landkreises Zwickau  kann noch keine Entwarnung geben.

Nach wie rät die Leiterin des Gesundheitsamtes Carina Pilling vom Badespaß  in der Koberbachtalsperre, Werdau, Ortsteil Langenhessen, ab.

„Die Laborbefunde der gestern entnommenen Wasserprobe weisen noch immer eine erhöhte Planktondichte an Blaualgen auf. Allerdings ist auch keine Verschlechterung der Wasserqualität eingetreten, so dass wir auch weiterhin von einem generellen Badeverbot absehen können,“ so die Amtsleiterin.

Die nächsten Laborergebnisse werden morgen vorliegen, war gleichfalls zu erfahren. „Wir hoffen, dass die kühleren Temperarturen zu einer Verbesserung der Ergebnisse führen werden.“, Pilling abschließend.


Wie von der Amtsärztin Carina Pilling zu erfahren ist, ist es nicht ungewöhnlich, dass sich im Hochsommer übermäßig viele sogenannte Blaualgen entwickeln. Dabei ist dieser Name im Grunde irreführend, da es sich dabei eigentlich um Bakterien handelt.

„Das Verschlucken von Blaualgen kann zu Übelkeit, Durchfall und Erbrechen führen. Sie können aber auch Reizungen an Haut, Schleimhaut und Auge sowie Entzündungen mit allergischen Reaktionen hervorrufen.“, warnt die Leiterin der Gesundheitsbehörde. „Insbesondere Kinder, Ältere und Personen mit geschwächtem Immunsystem sind gefährdet.“

Quelle: Landkreis Zwickau