Donnerstag, 26. Juli 2012

Sommerlochthemen der letzten 10 Jahre




Alle Jahre wieder gibt es die Sommerlochthemen, damit die großen Medien die nachrichtenarmen Zeiten mit irgendwelchem Blödsinn füllen. Diese Meldungen, die die Welt nicht braucht werden groß ausgeschlachtet und die Menschen werden mit solchen "wichtigen Belanglosigkeiten genervt. Mal sehen was es dieses Jahr wird?


Hier die Übersicht der letzten 10 Jahre:


Sommerlochthemen in deutschen Medien 2002-2012
In der letzten Ausgabe des PR-Professionals befragten wir 1000 Bundesbürger zum Sommerloch-Thema 2012. Die Teilnehmer waren sich einig und kürten den nicht vorhandenen Sommer zum Lückenfüller der Nachrichtenstellen. Was in den vergangenen 10 Jahren die beliebtesten Sommernachrichten waren, haben wir Ihnen hier aufgelistet.


2002 - Die "Plansch-Affäre" von Rudolf Scharping (SPD) erzürnt: der Minister auf "Bunte"-Fotos im Pool, während seine Armee kämpfen muss. Im Juli 2002 war Scharping Bundesminister der Verteidigung und der erste, unter dessen Führung die Bundeswehr an einem Krieg teilnahm.


2003 - Florida-Rolf hat im sonnigen Süden der USA von Harzt IV aus Deutschland gelebt. Im August 2003 berichtete die Bild, dass Rolf J. mit der monatlich aus Deutschland überwiesenen Sozialhilfe in Miami Beach ein Appartement in unmittelbarer Strandnähe finanziere. Der angebliche „Sozialschnorrer“ wurde in dem Artikel „Florida-Rolf“ genannt.


2004 - Ulrike Höfken (Grüne) will Steuern auf ungesunde Lebensmittel erheben.


2005 - Die Behörden bei Frankfurt am Main sind auf der Jagd nach Känguru "Skippy". Passend zum Besuch der australischen Fußballnationalmannschaft beim Confederations Cup hat die Polizei bei Frankfurt ein freilaufendes Känguru gefangen. Das in Australien heimische Beuteltier sei womöglich schon tagelang durch Hessen gehüpft, berichtete die Polizei in Offenbach. Das Tier landet wohlbehalten in einem Zoo.


2006 - Braunbär Bruno taucht immer wieder an der Grenze Deutschland-Österreich auf und sorgt für Rummel. Obwohl er auf dem Streifzug sein Unwesen treibt und zahlreiche Schafe reißt, gewinnt er immer mehr an Sympathie. Nachdem Bruno mehrmals einem Bärenjäger-Team entkam, wurde er zum Abschuss freigegeben und am 26. Juni erschossen.


2007 - Ehe auf Zeit als Zukunftsmodell
Gabriele Pauli, die ehemalige CSU-Politikerin sorgte mit einem ungewöhnlichen Vorschlag für Aufregung: Sie wollte die "Ehe auf Zeit" einführen. Gesetzlich wäre man dann erst einmal nur für sieben Jahre verheiratet. Erst nach einem Antrag auf Verlängerung sollte es "lebenslänglich" geben. Dieser unromantische Vorschlag sorgte 2007 für jede Menge Gesprächsstoff. 


2008 - Aus für das beliebte Überraschungs-Ei? 
Auf Empfehlung der Bundestags-Kinderkommission sollte die Kombination aus Nahrungsmitteln und Spielzeug verboten werden. Durchgesetzt hat sich zu Freuden aller Ü-Ei-Fans aber nicht.


2009 - Urlaub auf Staatskosten
Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt lässt ihren Fahrer mehr als 2500 km zu ihrem Spanien-Urlaub nachfahren. Dort wird der Dienstwagen dann auch noch geklaut. Die Ministerin steht jetzt wegen der privaten Nutzung ihres Wagens samt Chauffeur in der Schusslinie.


2010 - In Neuenkirchen kippt ein Blumenkübel um. Aus dem Bericht in einer Lokalzeitung wird ein Netzphänomen. Ausgelöst hat den Online-Joke der Artikel einer Praktikantin der „Münsterschen Zeitung“, die in unfreiwillig komischer Dramatik das Schicksal des kaputten Kübels schilderte. Als ein Redakteur die kleine Meldung über den Vandalismus dann unter der Überschrift "In Neuenkirchen ist ein Blumenkübel umgekippt" als Twitter-Kurznachricht verbreitete, gab es im Internet kein Halten mehr. Im Netzwerk Facebook hatte der Kübel Donnerstag bereits mehr als 1000 Fans.


2011 - Problemkuh Yvonne
Als die Kuh, die sich für ein Reh hielt, brachte es Yvonne 2011 zum Medien-Star. Auf der Flucht vor dem Schlachter türmte sie bei Ampfing in Oberbayern in den Wald und widersetzte sich drei Monate lang allen Fangversuchen. Erst nach einem Schuss aus einem Betäubungsgewehr konnte Yvonne aus dem Wald zum Tiergnadenhof Gut Aiderbichl gebracht werden.


Quelle: PR-Professionals