Samstag, 21. Juli 2012

Investitionen der Sächsischen Staatsbäder GmbH gehen weiter/ Thermalsole 4-Sterne-Hotelprojekt Bad Elster



Zwei neue gesundheitstouristische Magnete für Bad Elster sollen umgesetzt werden: Thermalsole und ein 4-Sterne-Hotel. Der Vorsitzende des Aufsichtsrates, Staatssekretär Hansjörg König sowie der Geschäftsführer der Sächsischen Staatsbäder GmbH, Gernot Ressler informierten über den in der Aufsichtsratssitzung am 19.07.2012 gefassten Beschluss zur Verbesserung der Attraktivität der Sächsischen Staatsbäder GmbH und somit des Vogtlandes sowie zum 4-Sterne-Hotelprojekt Bad Elster.


Bad Elster, 19.07.2012. Voraussetzung für weitere Investitionen der Sächsischen Staatsbäder GmbH am Standort Bad Elster war bisher stets die Errichtung eines 4-Sterne-Hotels in Bad Elster. Nach jahrelanger ergebnisloser Suche ist dieses Projekt dank intensiver Vorarbeit nun konkret geworden. Gemeinsam mit Dir. Mag. Jörg Siegel, Vorstandsdirektor und Investoren-/Betreibervertreter der Mandlbauer Gruppe, wurden die Pläne zum Hotelprojekt zur Freude der geladenen Herren MdL Heinz, Landrat Dr. Lenk und Bürgermeister Flämig heute vorgestellt und die Vertreter der Mandlbauer Gruppe im Vogtland Willkommen geheißen.

Das Projekt hat eine weitreichende und zukunftsträchtige Bedeutung für die Sächsische Staatsbäder GmbH, den Kurort und das Vogtland. „Um sich am Markt weiter entwickeln zu können und eine Erhöhung der Gästefrequenz zu erreichen, ist die Ansiedelung eines 4-Sterne-Hotels für unser Unternehmen von großer Bedeutung. Wir versprechen uns davon eine starke Belebung,“ ist sich Geschäftsführer Gernot Ressler sicher. Er ist sehr stolz, dass diese Pläne nun umgesetzt werden können: „Mit der Mandlbauer Gruppe ist es uns gelungen, einen auf diesem Gebiet sehr erfahrenen Hotelinvestor und Betreiber zu gewinnen.“
Die Verhandlungen mit der Mandlbauer Gruppe wurden inzwischen zum Abschluss gebracht und mittels eines Vorvertrages besiegelt.

Erfahrener Investor/Betreiber
Die Mandlbauer Gruppe mit Sitz im österreichischen Bad Gleichenberg wurde 1953 mit sechs Mitarbeitern gegründet und beschäftigt heute mehr als 600 Mitarbeiter. Die multifunktionale Unternehmensgruppe besitzt mit Ihren 75 Beteiligungsunternehmen hohe Kompetenzen im Hoch-/Tiefbau, als General-/Totalunternehmung sowie in der Projektentwicklung. Ein besonderer Pluspunkt sind die umfangreichen Erfahrungen in der Hotellerie/Tourismuswirtschaft. Die Mandlbauer Gruppe ist Miteigentümer von zehn Hotels in Österreich, beispielsweise das Vitalhotel Bad Radkersburg und die Grimming-Therme in Bad Mitterndorf. Diese Hotels sind schwerpunktmäßig auf Gesundheit, Kur, Wellness und Thermen ausgerichtet. Weitere Referenzen sind u.a. Hotel & Spa Bad Waltersdorf, Thermen Suiten Hotel Loipersdorf, Grazer Hof in Bad Gleichenberg und die Werzer‘s Hotels am Wörthersee.
In Summe wurden bereits 25 Hotel/Thermenprojekte durch die Mandlbauer Gruppe realisiert.
„Wir möchten unsere langjährigen Erfahrungen und Kompetenzen gerne am Standort Bad Elster einbringen und sehen hervorragende Synergiemöglichkeiten mit der Sächsischen Staatsbäder GmbH. Die nostalgische Bäderarchitektur, die medizinisch-therapeutische Kompetenz, die natürlichen Heilmittel, abgerundet von einem hochstehenden Kulturangebot und Kurparkanlagen – alles sehr gute Voraussetzungen, um Gäste zu gewinnen. Mit dem neuen 4-Sterne-Hotel schaffen wir ein Übernachtungsangebot, das modernsten Ansprüchen gerecht wird,“ freut sich Mag. Jörg Siegel auf das  Projekt.

Hotel im 4 Sterne-Segment
Das Hotelprojekt in Bad Elster sieht die Errichtung von mind. 200, geplant 240-Betten-Hauses gemäß DEHOGA-Klassifizierung der Kategorie 4-Sterne vor. Es wird auf der bereits seit längerem für den Hotelneubau vorgehaltenen Fläche der Sächsischen Staatsbäder GmbH (ca. 6.000 m²) neben dem Albert Bad errichtet.

Geführt  wird das Hotel durch die Mandlbauer Gruppe mit einer eigenen Betriebsgesellschaft sowie Mandlbauer-Hotelbetriebs Know-How. Die Dienstleistungen für Gesundheit, Kur, Prävention sowie Wohlfühlen werden den Gästen durch die Sächsische Staatsbäder GmbH zur Verfügung gestellt. Im Hotel ist diese Infrastruktur nicht vorhanden. Es wird ausschließlich im Bereich Beherbergung und Gastronomie betrieben. Dies ist bereits vertraglich fixiert.
Dafür wird ein Verbindungsgang, ein sog. „Bademantelgang“ zum historischen Albert Bad errichtet. Über diesen können Hotelgäste ungehindert in das Therapie- und Wohlfühlzentrum Albert Bad gelangen.

Sächsische Staatsbäder GmbH und Thermalsole
Der Freistaat Sachsen sieht die Entwicklung äußerst positiv. „Als Aufsichtsratsvorsitzender der Sächsischen Staatsbäder GmbH sind wir an einer nachhaltigen Entwicklung in Bad Elster und einer langfristigen Kooperation besonders interessiert,“ hebt Staatssekretär Hansjörg König hervor. „Für das Solethermalbad ist ein Gesamtinvestitionsvolumen mit erweiterter Außensauna im zweistelligen Millionenbereich geplant.“
Bisher war Bedingung für die Nutzbarmachung der Thermalsole die Konsolidierung des Unternehmens und Ansiedelung eines 4-Sterne-Hotels. Nun wird dieser Schritt Realität. Mit Umsetzung des Hotelprojektes sowie der Errichtung eines Solethermalbades besitzt Bad Elster in Kombination mit den vorhandenen balneologischen Trink- und Badeanwendungen ein Alleinstellungsmerkmal in der Gesundheits- und Kurlandschaft Deutschlands. Die Thermalsole stellt eine ideale Ergänzung des Angebotes in Bad Elster dar und steigert die Attraktivität um ein Vielfaches.
Nach wissenschaftlicher Prüfung wird der Thermalsole eine hohe Nutzungsmöglichkeit bestätigt. Es bestehen therapeutische Anwendungsmöglichkeiten zur Unterstützung des Bewegungs- und Stützapparates, des Herz-Kreislaufsystems, zur Stoffwechselanregung und Entschlackung, zur Immunstärkung und zur Regeneration und Entspannung (z.B. Muskellockerung beim Floating). „Für das Solethermalbad können wir uns Salzsee, Meerwasser-sowie Liquid Sound-Becken vorstellen,“ führt Geschäftsführer Gernot Ressler aus.
Die Erkundungsbohrung/Langzeitpumpversuche zur Solequelle wurden im Dezember 2009 erfolgreich abgeschlossen. Es wurde ein hochmineralisiertes geothermales Wasser (geothermale Sole, Temperatur 43°C) mit der Bohrung erschlossen und analysiert. Die Sole ist hochgesättigt (Starksole) und kann, bedingt durch den bemerkenswert hohen Sulphatanteil, als „Glaubersalzquelle“ bezeichnet werden. Die Bohrtiefe betrug 1.201 m.
Um die zukünftig zu erwartende Steigerung der Besucherströme bewältigen zu können, wird die Sächsische Staatsbäder GmbH ihre vorhandene Infrastruktur im Therapie- und  Wohlfühlzentrum Albert Bad erweitern und attraktivieren. Schwerpunkt bilden weiterhin die Geschäftsfelder Gesundheit, Kur und Prävention, ergänzt durch Wohlfühlangebote.
Die Projektumsetzung startet im Juli 2012. Mit der Fertigstellung und Inbetriebnahme von Hotel und Solethermalbad wird für das zweite bzw. dritte Quartal 2014 gerechnet.



Sächsische Staatsbäder GmbH
Auf einen Blick
Die Sächsische Staatsbäder GmbH vereint die beiden traditionsreichen Moor- und Mineralheilbäder Bad Elster und Bad Brambach. Die königliche Bäder-
architektur in Bad Elster und der moderne Baustil in Bad Brambach, jeweils eingebettet in weitläufige historische Kurparks, bilden den idealen Rahmen für einen Aufenthalt ganz im Zeichen von Gesundheit, Kur und Wohlfühlen. Heilendes Naturmoor in Bad Elster, die stärkste Radonquelle der Welt in Bad Brambach und insgesamt 15 Mineralheilquellen an beiden Standorten sind der natürliche Schatz der Sächsischen Staatsbäder GmbH. Die Therapie- und Wohlfühlzentren an beiden Standorten genießen – als Geheimtipp – einen sehr guten Ruf. Das Med. Trainings- und Bewegungszentrum in Bad Elster bietet modernste Ausstattung. Die Bade- und Saunalandschaften in Bad Elster und Bad Brambach sind beliebt bei Tages- und Dauergästen.

 Sächsische Staatsbäder GmbH Bad Elster