Freitag, 20. Juli 2012

Informationen der PD Dresden 20.07.2012



29-Jähriger nach Luftgewehrschuss festgenommen

Zeit:     19.07.2012, 21.45 Uhr
Ort:      Dresden-Leuben

Die Dresdner Polizei nahm gestern Abend einen 29-Jährigen vorläufig fest. Er hatte zuvor mit einem Luftgewehr auf einen Balkon geschossen.

Ein 24-jähriger Dresdner hielt sich mit drei Freunden auf dem Balkon seiner Wohnung an der Hertzstraße auf. Plötzlich vernahmen sie einen Knall sowie Pfeifen und bemerkten anschließen ein Loch in einem Blumentopf. Daraufhin informierte der 24-Jährige die Polizei.

Vor Ort stellten die Beamten fest, dass ein Schuss augenscheinlich von einem gegenüberliegenden Balkon abgegeben wurde. Das Projektil, ein Diabolo, hatte den 24-Jährigen um ca. 40 cm verfehlt und war in den Blumentopf eingedrungen. Es wurde sichergestellt.

Vor Ort konnten die Polizisten den Balkon ausfindig machen, von dem der Schuss abgegeben wurde. In der betreffenden Wohnung trafen die Beamten den 29-Jährigen an. Er räumte ein, den Schuss abgegeben zu haben. Die Polizisten nahmen den Dresdner daraufhin vorläufig fest. Zudem stellten sie in der Wohnung ein Luftgewehr sicher. Da der 29-Jährige unter Alkoholeinfluss stand (Atemalkoholwert: 0,9 Promille), veranlassten die Beamten eine Blutentnahme.

Gegen ihn wird nunmehr wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung ermittelt.

Achtung Trickbetrüger

Zeit:     19.07.2012, 10.00 Uhr bis 13.00 Uhr
Ort:      Stadtgebiet Dresden

Gestern versuchten abermals Trickbetrüger an Geld von Dresdner Seniorinnen zu gelangen. Sie blieben erfolglos.

Ein Unbekannter hatte am Vormittag bei mindestens sechs Dresdnerinnen angerufen und sich als Verwandter (z.B. Enkel oder Pate) ausgegeben. Für die Bezahlung einer Autoreparatur bat er um 500 Euro Bargeld.

Doch alle Damen waren sehr aufmerksam und durchschauten den Betrüger. Keine ließ sich auf eine Geldübergabe ein.

Die Polizei rät:
Legen Sie ein gesundes Misstrauen an den Tag!
Übergeben Sie niemals Geld an fremde Personen!
Fragen Sie selbst bei Ihren Verwandten oder Bekannten nach, ob tatsächlich eine Notlage besteht!
Ziehen Sie eine Vertrauensperson hinzu und informieren Sie die Polizei!

Mann aus Elbe geborgen - Identität weiter unklar

Zeit:     19.07.2012, gegen 21.00 Uhr
Ort:      Dresden-Stadtteil oder Straße

Nach Zeugenhinweisen hatten Beamte der Wasserschutzpolizei am Abend einen bewusstlosen Mann aus der Elbe ans Ufer gebracht und bis zur Übergabe an einen Notarzt reanimiert. Der Mann wurde anschließend in ein Dresdner Krankenhaus gebracht. (siehe auch Medieninformation der Landespolizeidirektion Zentrale Dienste vom 20.07.2012)

Die Dresdner Polizei hat zwischenzeitlich die Ermittlungen zur Identität des Mannes aufgenommen. Diese ist derzeit noch unklar. Der Gesundheitszustand des Mannes ist kritisch. Er konnte bisher nicht befragt werden.

Der Unbekannte hatte sich offenbar selbst in den Fluss begeben. Hinweise auf eine Straftat liegen nicht vor.

Fahrzeugdiebstähle

Zeit:     18.07.2012, 19.30 Uhr bis 19.07.2012, 07.15 Uhr
Ort:      Dresden-Striesen

Unbekannte stahlen von der Glasewaldstraße einen weißen Pkw Skoda Octavia. Angaben zum Zeitwert des zwei Jahre alten Kombis liegen nicht vor.

Zeit:     18.07.2012, 20.30 Uhr bis 19.07.2012, 07.45 Uhr
Ort:      Dresden-Striesen

An der Voglerstraße hatten es Autodiebe ebenfalls auf einen weißen Pkw Skoda Octavia abgesehen. Sie stahlen den drei Jahre alten Kombi. Der Zeitwert wurde auf rund 28.000 Euro beziffert.

Zeit:     18.07.2012, 17.00 Uhr bis 19.07.2012, 07.20 Uhr
Ort:      Dresden-Strehlen

Ein schwarzes Motorrad Kawasaki Z 750 stahlen Diebe von der Beethovenstraße. Der Zeitwert des acht Jahre alten Zweirades wurde mit 3.500 Euro angegeben.

Kabeldiebe am Werk

Zeit:     19.07.2012, 06.00 Uhr festgestellt
Ort:      Dresden-Laubegast

Im Verlauf dieser Woche hatten sich Unbekannte offenbar mehrfach auf ein Firmengelände an der Österreicher Straße begeben. Von diesem stahlen sie mehrere Elektrokabel sowie mehrere Meter Kupferrohr im Gesamtwert von rund 3.000 Euro.

Einbruch in Praxis

Zeit:     19.07.2012, 02.25 Uhr festgestellt
Ort:      Dresden-Gorbitz

Unbekannte hebelten die Tür zu einer Praxis an der Schlehenstraße auf und durchsuchten anschließend die Räume. Aus dem Anmeldebereich stahlen sie eine Kassette mit rund 1.000 Euro Bargeld.

Schmiererei an Zaunsäule

Zeit:     19.07.2012, 23.20 Uhr
Ort:      Dresden-Leuben

Polizeibeamte stellten in der Nacht an einer Zaunsäule im Umfeld der Himmelfahrtskirche ein mit grüner Farbe gesprühtes Hakenkreuz fest.

Die Dresdner Polizei hat die Ermittlungen wegen Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen aufgenommen.

Verkehrsunfallgeschehen

Die Dresdner Polizei registrierte am 19. Juli 2012 in ihrem Zuständigkeitsbereich insgesamt 56 Verkehrsunfälle mit zwei verletzten Personen.

Motorradfahrer schwer verletzt - Polizei sucht Unfallzeugen

Zeit:     18.07.2012, 15.10 Uhr
Ort:      Dresden-Johannstadt

Am Mittwoch erlitt ein Motorradfahrer (19) bei einem Verkehrsunfall auf der Gerokstraße schwere Verletzungen.

Die Fahrerin (32) eines Pkw Nissan Micra befuhr die Gerokstraße in Richtung Güntzplatz und wollte verbotswidrig nach links in die Permoser Straße abbiegen. Beim Abbiegen kam es zum Zusammenstoß mit dem Motorrad des 19-Jährigen, welcher hinter dem Nissan in gleicher Richtung fuhr. Nach dem Zusammenstoß rutschte das Krad gegen einen Lichtmast. Der Kradfahrer musste mit schweren Verletzungen in ein Dresdner Krankenhaus gebracht werden. Die Fahrerin des Nissan blieb unverletzt. Es entstand zudem ein Sachschaden von insgesamt 8.500 Euro.

Die Dresdner Polizei fragt: Wer hat den Unfall beobachtet? Wer kann Angaben zum Fahrverhalten der Beteiligten vor dem Zusammenstoß machen? Hinweise nimmt die Dresdner Polizei unter der Rufnummer (0351) 483 22 33 entgegen.

Dreiraddiebe verursachten Unfall - Zeugenaufruf

Zeit:     13.07.2012, 22.30 Uhr
Ort:      Dresden-Lausa

Unbekannte entwendeten vergangenen Freitag von einer Tankstelle an der Königsbrücker Landstraße eine Lastendreirad der Marke Piaggio. In der Folge fuhren die Diebe auf dem Parkplatz eines dortigen Einkaufcenters gegen einen Werbeaufsteller. Anschließend zerfuhren sie noch den Holzzaun eines Müllcontainerplatzes. Schließlich überschlugen sie sich in einem nahegelegenen Waldstück, wodurch das Gefährt Totalschaden erlitt.

Die Unbekannten flüchteten letztlich zu Fuß vom Unfallort. Durch den Unfall entstand ein Gesamtschaden von ca. 5.600 Euro.

Die Dresdner Polizei sucht Zeugen, die Angaben zum Unfallhergang oder Diebstahl machen können. Hinweise nimmt die Polizeidirektion Dresden unter der Rufnummer (0351) 483 22 33 entgegen.

Israelische Jugendliche zu Gast bei der sächsischen Polizei

Zum nunmehr dritten Mal besuchten zwölf israelische Jugendliche für eine Woche die sächsische Polizei. Sie erhielten Einblicke in die Ausbildung sowie in einige Einsatzbereiche der sächsischen Polizei.

Mehrere Dienststellen der Sächsischen Polizei hießen die Gäste in der vergangenen Woche willkommen und gewährten ihnen einen Blick hinter die Kulissen. Bei der Bereitschaftspolizei sowie Polizeifachschule in Leipzig, dem Spezialeinsatzkommando, der Landespolizeischule in Bautzen, der Hochschule der Sächsischen Polizei in Rothenburg oder auch der Polizeidirektion Dresden hieß es Mitmachen und Ausprobieren. Spurensicherung, Einsatzausbildung oder die Vorstellung verschiedenster Einsatztechnik boten genügend Gesprächsstoff, um sich mit den sächsischen Polizisten fachspezifisch auszutauschen und darüber hinaus den Menschen in der Uniform kennenzulernen.

Neben den abwechslungsreichen Einblicken der Polizei bot sich den Gästen aus Israel mehrfach die Gelegenheit den Freistaat Sachsen, aber auch das Leben jüdischer Gemeinden in Deutschland kennenzulernen. Sie besuchten das Ariowitsch-Haus in Leipzig und werden am Freitag zum Schabbat Gäste der Jüdischen Gemeinde Dresden sein.

Die sechs Mädchen und Jungen im Alter von 16 bis 17 Jahren leben im Jugenddorf Kannot und absolvieren bereits schulbegleitend eine Grundausbildung im Polizeiberuf.

Initiiert wurde der Besuch durch die Deutsch-israelische Gesellschaft und die Kinder- und Jugendaliyah

Quelle: PD Dresden