Donnerstag, 28. Mai 2015

Anti Kita Streik Elterninitiative für Zwickau und Umgebung gegründet

Seit fast 3 Wochen werden die kommunalen Kinderereinrichtungen in Zwickau bestreikt. Das anfängliche Verständnis bröckelt, einigen platzt bereits der Kragen, die Stimmung kippt! Viele betroffene Eltern wissen mittlerweile nicht mehr, wie sie die Situation bewerkstelligen sollen, manchen droht sogar bereits die Kündigung. Auch zahlreiche Kinder leiden inzwischen verstärkt darunter, verstehen nicht, warum sie nicht in den Kindergarten dürfen. Jetzt haben betroffene Eltern aus Zwickau und Umgebung eine „Anti Kitastreik Elterninitiative Zwickau“ auf Facebook gegründet. Die Gruppe soll zunächst nur Verständigung von vom Streik betroffener Eltern dienen und den Austausch miteinander ermöglichen. Sollten die Streiks weiter andauern und die Einrichtungen dadurch weiter geschlossen bleiben, sind auch entsprechende Aktionen in der Öffentlichkeit vorgesehen. Ziel soll sein, auf die teilweise verzweifelte Situation der betroffenen Eltern aufmerksam zu machen und die Verhandlungsparteien zur Vernunft aufzufordern.

Quelle: Anti Kita Streik Elterninitiative für Zwickau und Umgebung


Anmerkung der Redaktion:  Heute 15:00 Uhr findet vor dem Rathaus in Zwickau eine Protest aktion dieser Inititiative statt

Mittwoch, 27. Mai 2015

13-Jähriger nach Unfall verstorben



Zeit:   20.05.2015, 15.50 Uhr
Ort:    Dresden, OT Weixdorf

Auf der Königsbrücker Landstraße kam es am 20.05.2015 zu einem schweren Verkehrsunfall.

Ein Junge (13) war mit einem Fahrrad auf dem Gehweg der Königsbrücker Landstraße landwärts unterwegs. Der Fahrer (45) eines Lkw fuhr in die gleiche Richtung und wollte nach rechts auf ein Firmengrundstück abbiegen. Dabei erfasste das Fahrzeug den Jungen. 

Der 13-Jährige erlitt lebensbedrohliche Verletzungen. Er kam in ein Krankenhaus und verstarb dort am Sonntag. (ir)


Quelle: PD Dresden



Brand in einem Mehrfamilienhaus in Penig




(Wo) Am Dienstag, gegen 9 Uhr, ist in der Brückenstraße in einem Mehrfamilienhaus aus bisher unbekannter Ursache ein Feuer ausgebrochen. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte hatten bereits alle Bewohner das Haus verlassen. Die Freiwillige Feuerwehr von Penig und Wehren der angrenzenden Gemeinden waren bei den Löscharbeiten im Einsatz. Verletzt wurde bei dem Brand niemand. Durch die Flammen ist ein erheblicher Sachschaden am Gebäude entstanden, genaue Angaben liegen jedoch noch nicht vor. Das Haus ist nicht mehr bewohnbar. Die Mieter des Mehrfamilienhauses werden durch die Stadtverwaltung vorerst in Pensionen untergebracht. Wenn der Brandort begehbar ist, nimmt ein Brandursachenermittler seine Arbeit auf. Während der Löscharbeiten kam es in der Brückenstraße zu Verkehrsbehinderungen.




Quelle: PD Chemnitz

Lkw-Ladung begrub Pkw unter sich in Zwickau



Zwickau – (ahu) Dienstagvormittag kam es auf Talstraße (B 93) zu einem Unfall zwischen einem 40-Tonner Lkw DAF und einem Pkw Dacia. Beide Fahrzeuge fuhren stadteinwärts. In Nähe der Einmündung Kolpingstraße öffnete sich plötzlich die Ladebordwand des überladenen Lkw. Der dahinter fahrende Pkw wurde von den herabfallenden Schlammmassen teilweise begraben. Die Erdmassen verteilten sich auf der Straße und der Verkehr kam zum Erliegen. Der Schlamm konnte nur mit einem schweren Bagger beseitigt werden. Gegen 17:30 Uhr konnte die Sperrung aufgehoben werden. Glücklicherweise wurde niemand verletzt. Die Höhe des Schadens muss noch ermittelt werden.

Quelle: PD Zwickau

Crimmitschau (Bundesautobahn 4) – Pkw brachte Sattelzug zum Kippen


(Kg) In der Nacht zum Mittwoch befuhr gegen 3.10 Uhr der 22-jährige Fahrer eines Pkw Opel die A4 in Richtung Dresden. Etwa 3,5 Kilometer vor der Anschlussstelle Meerane kam der Opel nach links von der Fahrbahn ab und streifte die Mittelschutzplanke. Danach schleuderte der Pkw zurück über die Fahrbahn, wobei er noch mit einem im rechten Fahrstreifen fahrenden Sattelzug Scania (Fahrer: 56) kollidierte. Durch den Anstoß kam der Scania nach rechts von der Fahrbahn ab, kollidierte mit der rechten Schutzplanke, kippte um und blieb auf dem Standstreifen liegen. Bei dem Unfall wurden nach dem derzeitigen Erkenntnisstand ein Mitfahrer (22) im Pkw schwer und der Sattelzug-Fahrer leicht verletzt. Der entstandene Sachschaden beziffert sich insgesamt auf ca. 49.000 Euro. Geladen hatte der Sattelzug Papierrollen. Inwieweit an der Ladung Schaden entstand, ist der Pressestelle zurzeit nicht bekannt. Während der Bergungsarbeiten, die noch andauern, ist nur ein Fahrstreifen der Richtungsfahrbahn befahrbar. Es ist mit Verkehrsbehinderungen zu rechnen 


Quelle: PD Chemnitz

Dienstag, 26. Mai 2015

Goethe-Klassiker, Operettenmuse & Schönes Familienkonzert!


Bad Elster/CVG. Der Frühling steht in voller Blüte und lässt bereits sommerliche Gefühle ausströmen. Die natürliche Umgebung Bad Elsters bietet dabei einen perfekten Strömungskanal, welcher Kultur, Natur und Erholung erfrischend miteinander verbindet. Hier daher unsere Neuigkeiten aus dem Kulturkanal Bad Elsters für die Woche vom 1. bis 7. Juni:

Am Dienstag, den 2. Juni gastiert der Gitarrist Vicente Patiz um 19.30 Uhr mit einem Gitarrenkonzert in der KunstWandelhalle. Dabei präsentiert er sich dem Publikum als weltreisender „Mediteranian“. Vicente Patiz wird „Meister des Kopfkinos“ und „Magier der Gitarre“ genannt, besitzt eine ständig wachsende Fangemeinde, zahlreiche Auszeichnungen und einen spektakulären Weltrekord: Als „schnellster Gitarrist der Welt“ gab er 8 Konzerte in 8 europäischen Ländern innerhalb von nur vierundzwanzig Stunden! In seinen Programmen verschmelzen Jazz, Funk und Flamenco zu einem einzigartigen Erlebnis aus Melodie und Emotion. Er versteht es, seine Zuhörer zu fesseln und unterhält auf seine eigene charmante Art. Er entführt einen an die Strände Portugals und Spaniens oder berichtet von seinen Abendeuern in Australien und Kanada. Neben seiner Stimme und Gitarre erklingen auch Percussion-Parts oder exotische Instrumente wie das Didgeridoo.

TIPP DER WOCHE
Am Freitag, den 5. Juni präsentiert das Theater der Altmark aus Stendal um 19.30 Uhr Goethes Schauspielklassiker „Iphigenie auf Tauris“ im König Albert Theater Bad Elster. Goethes starke Sprache und die Dramatik der Handlung machen diesen Theaterabend besonders eindrucksvoll. Seine idealistische Sicht des menschlichen Zusammenlebens stellt Fragen an unsere heutige Wirklichkeit, Fragen nach der Identität in der Fremde, nach Moral und Menschlichkeit. Iphigenie, die von ihrem Vater geopfert werden sollte, wurde von der Göttin Diana gerettet und nach Tauris entführt. Dort dient sie nun als Priesterin im Tempel. Als König Thoas von ihr abgewiesen wird, führt dieser den von ihr abgeschafften Brauch wieder ein, Fremde der Göttin zu opfern. In den dafür bestimmten Gefangenen erkennt Iphigenie ihren Bruder Orest und dessen Freund Pylades wieder. Gemeinsam beschließen sie zu fliehen. Doch Iphigenie gerät nun in einen schweren Gewissenskonflikt zwischen der Liebe zu ihrem Bruder und dem Pflichtgefühl gegenüber ihrem Retter…

Am Sonnabend, den 6. Juni erklingt um 19.30 Uhr die neue „Gala der Operette“ des Chursächsischen Salonorchesters im König Albert Theater Bad Elster. In dieser neuen Operettengala präsentiert die Dresdner Sopranistin Uta Simone gemeinsam mit dem Chursächsischen Salonorchester ein heiteres Galakonzert berühmter Melodien: Neben großen Operettenklassikern wie dem Lied der Saffi aus dem „Zigeunerbaron“ von Johann Strauß oder dem Lied „Meine Lippen, sie küssen so heiß“ aus „Giuditta“ von Franz Lehár erklingen dabei auch die Ouvertüre zu Jacques Offenbachs Welterfolg „Die schöne Helena“ oder ein Querschnitt weltberühmter Melodien des Bad-Elster-Liebhabers Paul Lincke. Wenn dann der »Strahlende Mond« von Eduard Künneke am musikalischen Firmament erscheint, werden die Herzen des Publikums im Dreivierteltakt stimmungsvoll nach Hause getragen... Herzlich Willkommen!

Am Sonntag, den 7. Juni gastiert der beliebte Liedermacher Gerhard Schöne um 15.00 Uhr mit seinem unterhaltsamen Familienkonzert „Denn Jule schläft fast nie“ im König Albert Theater Bad Elster. Begleitet wird er an diesem Nachmittag von der Puppenspielerin Kaja Sesterhenn und Wieland Wagner am Marimba und Vibraphon. Gewohnt fantasievoll, mit einer Mischung aus Witz und Hintersinn, Fröhlichkeit und Traurigsein präsentiert der beliebte Liedermacher Gerhard Schöne sein aktuelles Familienprogramm. Die phantasievolle Abenteuerreise ins Kinderland bringt er dabei wieder mit sprachlicher Frische, anrührenden Geschichten, Witz und stiller Poesie auf die Bühne. Jule wäscht sich zwar inzwischen, schläft dafür aber fast nie. Sie taucht plötzlich auf, quengelt und fragt nach, wünscht sich was und will einfach nicht still sein. Und so wird das Konzert ganz anders als geplant und Jule trifft gemeinsam mit dem Publikum im Laufe des Nachmittags auf Feen, Kinderlied-Klassiker und neue Schlummerlieder aus der ganzen weiten Welt. Doch an diesem Nachmittag wird niemand einschlafen, nur ganz phantasiereich träumen… Versprochen!

Abgerundet wird das frühlingshafte Kulturprogramm in der Kultur- und Festspielstadt Bad Elster mit verschiedenen Kammermusikprogrammen von Ensembles der Chursächsischen Philharmonie und Folklore-Konzerten mit Orchestern der Musikregion Vogtland. Die Veranstaltungen können selbstverständlich jederzeit mit Rahmenprogrammen aus Erholung & Kulinarium kombiniert werden. Karten für die Veranstaltungen und alle Infos zum Aufenthalt gibt es täglich von 10.00 bis 12.30 Uhr und 13.30 bis 18.00 Uhr in der Touristinformation Bad Elster im Königlichen Kurhaus unter 037437/ 53 900 oder per E-Mail unter touristinfo@badelster.de

VORSCHAU BAD ELSTER:

DI 09.06.  | 19.30 Uhr | Königliches Kurhaus
»WIEN IM KONZERT DER GROSSMÄCHTE«
Gedenkkonzert zum Abschluss des Wiener Kongresses vor 200 Jahren

FR 12.06. | 19.30 Uhr | König Albert Theater
»EIN MASKENBALL« - Premiere
Oper von Giuseppe Verdi

SA 13.06.  | 19.30 Uhr | König Albert Theater
SCHWARZE GRÜTZE: »Das Besteste« (NEU)
Musikkabarett

SO 14.06.  | 19.00 Uhr | König Albert Theater

»BEST OF BROADWAY« Große Musicalrevue

Quelle: Chursächsische Veranstaltungs GmbH

Verfolgungsjagd in Mülsen OT Stangendorf


Mülsen, OT Stangendorf - (ah) Dienstagvormittag hat sich ein 21-Jähriger mit der Polizei eine kurze Verfolgungsjagd geliefert. Der junge Mann sollte in Höhe des Gemeindezentrums in St. Jacob einer Verkehrskontrolle unterzogen werden. Dieser entzog er sich jedoch in dem er Gas gab und davon fuhr. Die Polizeibeamten nahmen die Verfolgung auf und konnten den Opel auf der Uferstraße in Stangendorf stoppen. Ein vor Ort durchgeführter Drugwipe-Test bei dem 21-Jährigen reagierte positiv auf Amphetamine. Es wurde eine Blutentnahme angeordnet und durchgeführt. Die Durchsuchung von Person und Fahrzeug verliefen negativ. Während der Verfolgungsfahrt mussten mehrere Fußgänger, um sich vor dem Opel in Sicherheit zu bringen, zur Seite springen. Die Polizei in Zwickau, Telefon 0375/ 44580, sucht in diesem Zusammenhang Passanten, die gefährdet wurden.

Quelle: PD Zwickau

Kugelbombe detoniert vor Polizeirevier in Auerbach Vogtland


Kugelbombe detoniert vor Polizeirevier
Auerbach – (jm) Vor dem Polizeirevier in der Schulstraße sind in der Nacht zu Montag fünf Fahrzeuge durch Pyrotechnik beschädigt worden. Zudem wurden Teile der Gebäudefassade in Mitleidenschaft gezogen. Die Höhe der Schäden kann noch nicht beziffert werden.
Mit hoher Wahrscheinlichkeit handelt es sich bei dem explodierten Gegenstand um eine Kugelbombe. Sie detonierte gegen 1:30 Uhr auf dem Parkplatz vor dem Reviergebäude. Verletzte Personen gab es glücklicherweise nicht. Wer für die Tat verantwortlich ist, ist bislang offen. Die Ermittlungen laufen.
Bereits im Januar hatten Unbekannte mit einem Feuerwerkskörper ein Polizei-Schild an der Revierzufahrt beschädigt.
Hinweise nimmt die Polizei in Auerbach entgegen, Telefon 03744/ 2550.

Quelle: PD Zwickau

Traumpartner gefunden? Fehlanzeige! - Das teure Geschäft mit dem Liebesglück


„Inge, Anfang 70, eine alleinlebende Witwe, junggeblieben, gebildet, mit liebevollem Wesen sucht einen unternehmungslustigen Mann…“. Das sehr persönlich gehaltene Inserat der „junggebliebenen Inge“ lässt eine nette Partnersuchende vermuten und verweist auf eine Telefonnummer. So oder ähnlich bewegen professionelle Agenturen einsame Menschen zum Anruf, um ihnen dann bei einem späteren Hausbesuch einen teuren Vertrag mit zweifelhaften Erfolgsaussichten aufzuschwatzen.

So erging es auch Herrn P. aus Neumark: Herr P. griff zum Telefonhörer, um Kontakt zu der interessanten Dame aufzunehmen. Doch stattdessen meldete sich eine andere Person und kündigte einen Hausbesuch an. Die gewünschte Dame sei schon anderweitig vergeben, aber man könne andere Kontakte vermitteln. Am Ende hat Herr P. einen Vertrag für mehrere tausend Euro unterschrieben.

„Unseriöse Partnervermittlungsagenturen können meist daran erkannt werden, dass nicht derjenige ans Telefon geht, den die Verbraucher nach der Anzeige erwarten“, erklärt Beate Saupe von der Verbraucherzentrale Sachsen. „Wer dennoch einen Vertreter ins Haus lässt, sollte sich auf keinen Fall zu einer voreiligen Unterschrift überrumpeln lassen.“

Die Verbraucherzentrale Sachsen hat bereits im vergangenen Jahr im Rahmen des Projektes „Wirtschaftlicher Verbraucherschutz“ einen anschaulichen und unterhaltsamen Videoclip zur vorbeugenden Aufklärung entwickelt, den man sich unter http://www.verbraucherzentrale-sachsen.de/Videos anschauen kann.

Wer dennoch auf eine unseriöse Partnervermittlung hereingefallen ist, sollte sich nicht schämen, sondern sich zeitnah rechtlich beraten lassen. „Oft besteht die Möglichkeit, diese Verträge zu widerrufen oder zu kündigen“, informiert Saupe.


Ratsuchende können sich hierzu bei der Verbraucherzentrale Sachsen beraten lassen. Die Terminvergabe für ein persönliches Beratungsgespräch erfolgt von Montag bis Freitag in der Zeit von 9 bis 16 Uhr unter der Nummer des sachsenweiten Termintelefons: 0341-6962929.

Quelle: Verbraucherzentrale Sachsen e.V.

Bundespolizei: Informationen 26.05.2014

BPOLI BGH: Mazedonische Schleuser festgenommen

   Breitenau (ots) - Den Einsatzkräften der Bundespolizeiinspektion Berggießhübel war es in den Nachtstunden gelungen, zwei Einschleusungen von Ausländern zu unterbinden und 12 Personen im Polizeigewahrsam zu nehmen.
    Am 21. Mai 2015 kurz vor Mitternacht, hatten die Bundespolizeibeamten vom Bundespolizeirevier Breitenau einen BMW und Audi mit mazedonischen Zulassungen im Visier. Neben den Fahrern (27 Jahre und 23 Jahre) befanden sich in den Fahrzeugen noch weitere 10 Personen aus der Ehemaligen jugoslawischen Republik Mazedonien. Bei den 10 Personen handelt es sich um zwei Familien, wobei das jüngste gerade fünf Monate ist.
    Die zwei Familien konnten nicht genügend Barmittel für ihren Aufenthalt in Deutschland vorweisen und machten auch widersprüchliche Angaben zum Ziel und Zweck ihrer Reise. Somit bestand der Verdacht der unerlaubten Einreise in das Bundesgebiet. Derzeit werden die Rückführungen der 10 Personen in das Heimatland vorbereitet.
    Die Fahrer wurden wegen des Einschleusens von Ausländern beanzeigt. Nach Abschluss der strafprozessualen Ermittlungen wurde ihnen die sofortige Ausreisepflicht auferlegt.

BPOLI KLT: Verhaftung in Plauen

   Plauen/Vogtland (ots) - In der vergangenen Nacht kontrollierten Beamte der Bundespolizeiinspektion Klingenthal in Plauen einen in Thüringen geborenen wohnsitzlosen 29-jährigen Mann. Dabei stellten sie fest, dass gegen ihn ein Vollstreckungshaftbefehl des Amtsgerichts Plauen wegen Sachbeschädigung vorliegt. Da er die darin festgesetzte Geldstrafe in Höhe von zweitausenddreihundertvierzig Euro vor Ort nicht entrichten konnte, wurde er heute zur Verbüßung der entsprechenden Ersatzfreiheitsstrafe für einhundertachtzig Tage in die Justizvollzugsanstalt Zwickau eingeliefert.

BPOLD PIR: Kontrollen im grenzüberschreitenden Reiseverkehr - die Bundespolizeidirektion Pirna informiert

   Pirna (ots) - Die Bundespolizeidirektion Pirna führt insbesondere im Rahmen ihrer grenzpolizeilichen und Luftsicherheitsaufgaben umfangreiche Einsatzmaßnahmen durch. Diese umfassen zum einen den Schutz des Flughafens Dresden während der Ankunft und des Abflugs der Staatsgäste und zum anderen temporäre Grenzkontrollen an den land- und luftseitigen Schengen-Binnengrenzen im Zeitraum vom 26. Mai bis 15. Juni 2015.
    Die landseitigen Grenzkontrollen an den Binnengrenzen zur Republik Polen und zur Tschechischen Republik erfolgen flexibel und lageangepasst in Form von stationären und mobilen Kontrollen. Grund dieser Wiedereinführung von Grenzkontrollen sind die erhöhten Sicherheitsanforderungen im Zusammenhang mit dem G 7 Finanz- ministertreffen, dem europäischen Innenministertreffen sowie dem G 7- Gipfel in Elmau.
    Die Bundespolizei möchte Sie darüber informieren, dass die Binnengrenzen auch weiterhin an jeder Stelle überschritten werden dürfen. An der Pflicht zum Mitführen der erforderlichen Ausweisdokumente ändert sich ebenfalls nichts. Die Bundespolizei ist bemüht, die Beeinträchtigungen für die Reisenden durch die Einsatzmaßnahmen so gering wie möglich zu halten.

Quelle: Bundespolizei




Montag, 25. Mai 2015

Wasserleiche geborgen in Remse


Remse – (md) Am Samstagnachmittag entdeckte ein 50-Jähriger in der Zwickauer Mulde in der Nähe vom Sportplatz an einem Baum eine Wasserleiche. Der derzeit noch unbekannte weibliche Leichnam wurde durch Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Remse geborgen. Nach derzeitigen Erkenntnissen lag der Leichnam schon eine längere Zeit im Wasser. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Quelle: PD Zwickau

BPOLI KLT: Bundespolizei kontrolliert Pkw-Besatzung-Zeugenhinweis führt zur Festnahme


Am gestrigen Donnerstag, dem 21. Mai 2015, führte eine einfache Routinekontrolle schließlich zur Festnahme von zwei Personen. Dabei entwickelte sich das Ganze von der Feststellung einer einfachen Ordnungswidrigkeit bis zur schwerwiegenden Straftat. Zunächst beobachtete eine Streife der Bundespolizeiinspektion Klingenthal am Vormittag in Johanngeorgenstadt einen aus Tschechien kommenden silberfarbenen Pkw VW Fox mit deutschem Kennzeichen. In Breitenbrunn wurde das Fahrzeug angehalten und die beiden männlichen Insassen im Alter von 22 bzw. 27 Jahren einer Kontrolle unterzogen. Dabei konnten die aus dem Raum Zwickau stammenden Personen zunächst keinerlei Personaldokumente vorweisen, die sie jedoch im Zusammenhang mit dem beobachteten Grenzübertritt hätten mitführen müssen. Im Zuge weitergehender Überprüfungen wurde ermittelt, dass der 27-jährige Fahrzeugführer als Betäubungsmittelkonsument polizeibekannt ist.
Eigenen Angaben zufolge hatten beide Personen am Vortag auch Betäubungsmittel konsumiert. Aus dem daraufhin vor Ort durchgeführten Drogenschnelltest ergab sich gegen den Fahrzeugführer der Tatvorwurf des Fahrens unter berauschenden Mitteln. Außerdem ist er aktuell nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis. Die sich auf Grund der bis dahin gewonnenen Erkenntnisse nun vertiefende Kontrolle beider Männer führte zur Feststellung mehrerer kleinerer Mengen unterschiedlicher Betäubungsmittel bei den Personen bzw. im Fahrzeug. Zudem wurde auch ein als Taschenlampe getarnter Elektroschocker, ein in Deutschland verbotener Gegenstand, aufgefunden. Schlussendlich beobachtete ein Zeuge die Kontrolle der Personen und teilte der Polizei mit, dass einer der Beiden während der polizeilichen Maßnahmen etwas weggeworfen habe. Dieser Hinweis führte schließlich noch zum Auffinden einer Menge von etwa achtundsechzig Gramm Crystal Meth in unmittelbarer Nähe des Anhalteortes. Daraufhin wurden beide Beschuldigte vorläufig festgenommen und für weitere Ermittlungen dem Zollfahndungsamt Dresden überstellt. Der 27-jährige Fahrer des Pkw wurde am heutigen Freitag dem zuständigen Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser erließ gegen ihn Untersuchungshaftbefehl. Gegen den 22-jährigen Beifahrer wurde kein Haftbefehl beantragt. Er wurde wieder auf freien Fuß gesetzt.


 Quelle: Bundespolizei